Matschoss, Conrad
Geschichte der Dampfmaschine: ihre kulturelle Bedeutung, technische Entwicklung und ihre grossen Männer — Berlin, 1901

Page: 57
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/52-1605/0071
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile



I. Die Dampfmaschine im 18. Jahrhundert. 57
heuren Brennmaterialverbrauch bedeutend vermindert, denn jede
Feuermaschine von einiger Grösse verbraucht für 3000 F Kohlen im
Jahre, eine Summe, die nahezu so gross ist, dass sich die Anwendung
fast nicht mehr lo'hnt.“
Newcomens Maschinen, durch Besseres ersetzt, wurden vergessen.
Nur dürftige Ueberreste haben sich noch bis auf unsere Zeit erhalten.
Die Abbildung 16 zeigt die Trümmer einer bald nach 1700 von New-
comen erbauten Feuermaschine, die später zur Entwässerung eines Berg-
werkes im Fairbottom-Thal zwischen Ashton-under-Tyne und Old-
ham diente und bis 1830 wenigstens aushilfsweise noch im Betrieb
gewesen sein soll.
Der Cylinder misst G95 mm im Durchmesser, 2,66 m in der
Länge. Er ist in einem Stück mit 32 mm Wandstärke gegossen.
Der Hub beträgt 1,828 m. Der etwa 6 m lange, aus Eichenholz her-
gestellte Balancier ruht auf einem mächtigen Mauerpfeiler von
4,4 mal 2,9 m Grundfläche.
Das Bergwerk, dem die Maschine ein Jahrhundert lang ge-
dient hatte, wurde 1830 verlassen. Niemand kümmerte sich um die
alte, wirtschaftlich nutzlos gewordene Maschine. Wind und Wetter
begannen ihr Zerstörungswerk und sie werden es bald beendet
haben, wenn nicht rechtzeitig sich noch die Erkenntnis bahnbricht,
dass auch das ehrwürdige Denkmal einer alten Maschinentechnik
wohl wert ist, vor gänzlichem Verfall bewahrt zu werden.

3. KAPITEL
Die Watt’sclie Dampfmaschine.
Siebcnzig Jahre alt war die atmosphärische Maschine, als sie
abgelöst wurde durch die neuen Erfindungen des genialen Schotten
James Watt. Nach kaum zwei Jahrzehnten war die einst so gepriesene
Ne wcomep-Maschine, wenigstens an Orten mit hohen Kohlenpreisen,
nur noch dem Namen nach bekannt.
Die Geschichte der Dampfmaschine in den letzten Jahrzehnten
des 18. Jahrhunderts ist die Geschichte der Watt’schen Erfindungen.
Die auf den Namen Watt ausgestellten Patenturkunden sind Mark-
steine in der Entwicklungsgeschichte der neuen Kraftmaschine,
denen, was Tragweite und Bedeutung angeht, auch das 19. Jahr-
hundert nichts an die Seite zu stellen vermag.
jJl Cvh ,
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list