Hinweis: Your session has expired. A new one has started.

Knorr, Georg
25 Jahre im Dienste der Luftdruckbremse: 1884 - 1909 ; ein Rückblick — Berlin-Boxhagen, 1909

Page: 54
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/52-A-181/0059
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile

lasteten Ventile bei kleinem Durchgangsquerschnitt sich als un-
genügend in der Bremswirkung, bei ausreichendem Durchgangs-
querschnitt aber als schwer bedienbar gezeigt hatten. Auf einem
anderen Vorschläge beruht die Anordnung des Knicks in dem
Drahtzug der Notbremse, hinter der Drahtklemme, um einer
Verschiebung der Klemme auf dem Draht vorzubeugen. Zwei
weitere Verbesserungen, der umlegbare Deckel am Zugkasten,
und die um ein Scharnier drehbare Drahtklemmenführung, die
eine bequeme Revision der Notbremseinrichtung auch während
des Betriebes gestatten, wurden mir ebenfalls bereits als reife
Gedanken übergeben.
Hg. 89 bis 91 zeigen einen Notbremszugkasten für Abteil-
wagen mit Oberlichtaufbau.

D. Brems- und Heizkuppelungen.
Es ist eine bemerkenswerte Tatsache, dass Carpenter be-
reits 1883 die Schlauchkuppelungen mit selbsttätig abschliessen-
den Kuppelungsmundstücken ausrüstete und sich damit schon
zu jener frühen Zeit an die Bewältigung einer Aufgabe heran-
wagte, die noch bis zum heutigen Tage ihrer endgültigen Lösung
harrt. Der Konstruktion lag das bereits eingangs erwähnte Pa-
tent No. 15502 zugrunde; die Ausführung nach dem Vertrage
vom 10./11./16. Januar 1883 zeigen Fig. 92 und 93. Der Dich-
tungsringhalter ist als mehrfach durchbrochenes Hahngehäuse
ausgebildet, welches einen hohlen Hahnkegel mit gleichen Aus-
sparungen aufnimmt. Der Hahnkegel besitzt einen Ansatz, mit
welchem er beim Zusammenkuppeln in den entsprechend aus-
gebildeten Hahnkegel des andern Mundstückes derart eingreift,
dass eine Bewegung beider Hahnkegel gegeneinander unmög-
lich ist. Bei der Ueberführung aus der Kuppelungsanfangslage
in die Kuppelungsendlage stehen also die Hahnkegel relativ still
und nur die Gehäuse machen eine Drehung um die Kegel,
bis in der Endstellung die korrespondierenden Aussparungen
in den Wandungen sich Übereinanderlagern und damit der Press-
luft den Durchgang freigeben. Die Bauart war ziemlich kom-
pliziert und daher kostspielig, ferner litt sie an dem Uebelstande,
an dem auch alle späteren Konstruktionen selbstschliessender
Kuppelungsmundstücke gescheitert sind, dass sie bei dem ge-
ringen Durchgangsquerschnitt, den sie zuliess, und der scharfen
— 54 —
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list