Meyer, Georg
Grundzüge des Eisenbahn-Maschinenbaues: Die Lokomotiven — Berlin, 1883

Page: 10
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/54-1565-1/0019
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
10

Lokomotivkessel nebst Armatur.

welche zur Aufnahme des Schornsteines und zur Fortleitung der Gase
nach dem Letzteren dient.
Da der Schornstein keine genügende Höhe, um den nöthigen Zug
hervorzubringen, erhalten kann, so mufs ein besonderes Mittel zur Zug-
erzeugung angewendet werden.
Fs geschieht dies durch das Blasrohr in der AV eise, dafs der in
den Cylindern gebrauchte abgehende Dampf durch ein im oberen fliehe
der Rauchkammer unterhalb des Schornsteines angebrachtes konisches
Mundstück in den Schornstein tritt, die in der Rauchkammer befind-
lichen Gase mit sich fortreifst und dadurch eine Pressungsverminderung
in der Rauchkammer hervorruft, die sich durch die Heizrohren nach
der Feuerbüchse hin fortpflanzt, so dafs die äufsere atmosphärische Luft
in Folge der entstehenden Pressungsdifferenz durch den Rost hindurch
gedrängt wird.
An dem Lokomotivkessel, namentlich an der Feuerbüchse, befinden
sich viele der Dampfspannung ausgesetzte gerade Theile, welche einer
besonderen Verstärkung noch bedürfen.
Diese Verstärkungen oder Verankerungen kommen in verschiedener
Gestalt bei den Lokomotivkesseln zur Anwendung; am meisten werden
zur Verankerung Stehbolzen verwendet.
Der Lokomotivkessel besteht demnach aus drei Haupttheilen:
1 ) F e u e r b ü clise n e b s t M a n t e 1 und Rost;
2) Langkessel nebst Heizrohren;
3) Rauchkammer nebst Schornstein.
Zur betriebsfähigen Instandsetzung des Lokomotivkessels mufs
derselbe wie jeder andere Dampfkessel noch mit besonderen Vor-
richtungen versehen sein; dahin gehören :
1) Apparate zum Ersetzen des im Kessel verdampften und ver-
brauchten Wassers ;
2) Apparate zur Erkennung des Wasserstandes im Kessel;
3) Sicherheitsventile zum Ablassen von überschüssigem Dampf bei
zu grofser Dampfspannung;
4) Manometer zur Erkennung der Dampfspannung;
5 ) Dampfpfeife zum Geben von Signalen ;
6) Aschkasten unter dem Rost, um das Herausfallen glühender
Kohlenstücke zu verhindern;
7) Funkenfänger zum Schutz gegen Zündungen durch glühende
Kol den aus dem Schornstein ;
8) Ablafshäline und Reinigungsöffnungen zum Ablassen des Kessel-
wassers und zum Reinigen des Kessels;
9) Hülfsblasrohr zur Anfachung des Feuers beim Stillstand der
Lokomotive.
Die unter 1) bis 7) incl. genannten Theile sind durch das Balin-
Polizei-Reglement vorgeschrieben.
Der fertige Kessel wird dann noch mit einer Umhüllung oder
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list