Meyer, Georg
Grundzüge des Eisenbahn-Maschinenbaues: Die Lokomotiven — Berlin, 1883

Page: 291
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/54-1565-1/0300
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
291

Allgemeines über die Bremsen für Lokomotiven.
Hiernach sind Innencylinder vorteilhafter als Aufsencylinder und
Aufsenralimen wieder günstiger als Innenrahmen.
Eine möglichst niedrige Lage des Schwerpunktes des auf den
Federn ruhenden Theiles der Lokomotive vermindert auch die störende
Bewegung des Wankens.

Kapitel 6.
Diverse zu den Lokomotiven gehörige TheiSe. (Bremsen, Führer-
stand, Führerwerkzeug, Laternen.)
§ 122. Allgemeines über die Bremsen für Lokomotiven. Brem-
sen nennt man diejenigen Vorrichtungen an Eisenbahnfuhrwerken,
vermittelst welcher es ermöglicht wird, in gegebenen Fällen nach
Erfordern entweder die Geschwindigkeit eines Eisenbahnzuges zn ver-
mindern oder den Zug selbst zum Stillstand zu bringen.
de nach der Art der Ingangsetzung und des Motors unterscheidet
man im Allgemeinen:
a) Handbremsen, bei welchen die Ingangsetzung und die
Wirksamkeit durch Menschenhand hervorgebracht wird ;
b) Schnellbremsen, bei welchen die Ingangsetzung auch
durch Menschenhand geschieht, für deren Wirksamkeit aber
andere Motoren angewendet werden, und
c) selbstthätige oder aut o m a t i s c h e B r emsen, bei
welchen sowohl die Ingangsetzung als auch die Wirksamkeit
ganz unabhängig ist von der Menschenhand.
Die letztere Art von Bremsen wird bei den gewöhnlichen Eisen-
bahnfuhrwerken wenig oder gar nicht angewendet. Dagegen konstruirt
man wohl die Schnellbremsen selbstthätig für das Zerreifsen des Zuges;
dieselben sind dann aber nicht im Allgemeinen , sondern nur für diese
spezielle Betriebsstörung als selbstthätig oder automatisch wirkend an-
zusehen.
Die Hand- und Schnellbremsen können entweder einfache oder
k o n t i n u i r 1 i c h e sein. Einfache sind sie, wenn jede Bremse für
sich durch einen besonderen Mann bedient werden mufs ; kontinuir-
liche, wenn sämmtliche oder mehrere der in einem Zuge befindlichen
Bremsen sich von einem Punkte aus in Thätigkeit setzen lassen, mit-
hin für diesen Zweck also mit einander verbunden sind.
Nicht alle Lokomotiven werden mit besonderen Bremsen versehen.
Zunächst müssen nach § 125 der Technischen Vereinbarungen
des Vereins Deutscher Eisenbahn-Verwaltungen (§ 11 des Bahnpolizei-
Reglements für die Eisenbahnen Deutschlands) die Tenderlokomotiven
aufser den etwa angebrachten Dampfbremsen noch mit kräftigen Bremsen
anderer Art versehen sein.
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list