Dietz, Alexander
Frankfurter Handelsgeschichte / von Alexander Dietz (Dritter Band) — Frankfurt am Main, 1921

Page: 287
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/57-1505-03/0307
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile

DRITTER ABSCHNITT.
VERKEHRSWESEN UND
VERKEHRSVERLAG.
i.
Wasserstraßen und Schiffahrt.

§ 1. Allgemeines.
twas ausführlicher soll hier über die Geschichte des Verkehrswesens
berichtet werden, soweit es für den Frankfurter Handel in Betracht
kommt*). An Literatur ist fast nichts vorhanden. Bei der Schwie-
rigkeit und Unsicherheit des Verkehrs durch die mit Wäldern,
Sümpfen oder rauhen Bergen bedeckten deutschen Lande waren
während des ganzen Mittelalters die schiffbaren Flüsse die natür-
lichsten, sichersten und billigsten Verkehrswege, welche stets vor den Landstraßen
bevorzugt wurden. Bekanntlich haben die Helveter in frühester Zeit sogar ihre Woh-
ligen auf Pfählen in die Schweizer Seen hinausgebaut. Auch Frankfurt verdankt
■scine Entstehung und erste Entwicklung der gesicherten Lage auf einer erhöhten
Insel des schiffbaren Mainstromes! Am Fahrtor kam der Leinpfad vom linken
Ufer herüber und landeten die Schiffe, hier stand die alte karolingische Kaiserpfalz

*) Franz H. Quetsch, Geschichte des Verkehrswesens am Mittelrhein, 1891; Dr. Orth, Reichs-
messen, § 145, S. 253—255.


287
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list