Dietz, Alexander ; Dietz, Alexander
Frankfurter Handelsgeschichte / von Alexander Dietz (4.2) — Frankfurt am Main, 1925

Page: [13]
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/57-1505-4-2/0013
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile

I


V orwort.

Mit dem zweiten Teile des vierten Bandes, welchen ich hiermit der Öffentlichkeit
übergebe, kommt eine fast dreißigjährige Arbeit glücklich zum Abschluß. Wie von
vornherein beabsichtigt, ist hiermit der Anschluß an die bei der Jahrhundertfeier
der Handelskammer erschienene Festschrift erreicht. Auf diese Weise besitzt
jetzt die Stadt Frankfurt a. M. eine bis in die neueste Zeit gehende, zusammen-
hängende Geschichte seines Handels, wie sie keine andere Stadt besitzen dürfte.
Bis zum Schlüsse der langen Ausarbeitungszeit glaubt der Verfasser seiner
ursprünglichen Arbeitsmethode treu geblieben zu sein. Der Ausgangspunkt der
Forschungen war das einzelne Handelsgeschäft, die Methode eine individualistisch-
statistische und hinsichtlich der zu erzielenden Ergebnisse eine induktive. Als Vor-
bild hat dem Verfasser namentlich das ausgezeichnete Werk des verstorbenen
Professors Dr. Richard Ehrenberg über das Zeitalter der Fugger gedient. Die
ausführlichste dreibändige Monografie über ein einzelnes Handelsunternehmen, „Die
große Ravensburger Handelsgesellschaft 1380 — 1530“ von Professor Dr. Aloys
Schulte, ist erst vor knapp zwei Jahren erschienen, konnte also von mir nicht
mehr berücksichtigt werden.
Merkwürdigerweise hat sich die Wissenschaft mit dieser Methode der Einzel-
forschung im Wesentlichen auf die Zeiten des Mittelalters und allenfalls noch das
16. Jahrhundert beschränkt. Mit dem Dreißigjährigen Kriege hörte sie auf. Der
Großkaufmann der späteren Zeit war nicht literaturfähig. Während man beispiels-
weise den Frankfurter Großkaufleuten Rorbach, Stalburg und Bromm Aufmerksamkeit
schenkte, berichtet uns keine Druckschrift über den großen Modewarenhändler
Johannes Ochs, über den Lederhändler Wilhelm Lehnemann oder den Bankier
Jakob Bernus im Saalhof. So hat ferner die Gelehrtenwelt die großen Vermögen
des 15. und 16. Jahrhunderts ermittelt, aber bisher wenig Interesse dafür gezeigt



IX
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list