Metzger, Wolfgang
Schöpferische Freiheit — Frankfurt am Main, 1962

Page: 89
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/CR5000M596-2/0089
0.5
1 cm
facsimile
ZWEITER TEIL

MÖGLICHKEITEN DER PFLEGE SCHÖPFERISCHER
FREIHEIT

AUFGABE UND ALLGEMEINE GESICHTSPUNKTE
IHRER LÖSUNG
Das Wesen des Schöpferischen besteht in einer besonderen Art von
Freiheit. Unter schöpferischer Freiheit kann, wie wir früher fanden,
sinngemäß nur verstanden werden: das Freisein von Hindernissen, die
das Verfehlen eines Zieles äußerlich unmöglich machen sollen; dazu
das Freisein von äußeren Kräften, die auf das Ziel hinstoßen oder zu
ihm hinlocken, ohne aus ihm selbst zu stammen.
Damit aber in solcher Freiheit ein Ziel erreicht, eine Aufgabe gelöst
werden kann, muß eine Reihe von Bedingungen erfüllt sein, die wir
nochmals kurz aufzählen. Es werden erfordert:
A. Bestimmte Kräfteverhältnisse, und zwar:
1. Genügende Anziehungskraft des Ziels; dazu als psychologische
Vorbedingung: genügender Einblick in Ziel und Bewegungs-
feld;
2. Möglichste Ungestörtheit durch Kräfte anderen Ursprungs,
ganz gleich welcher Richtung;
B. Eine bestimmte Beschaffenheit des „Bewegungsraumes“, und
zwar muß dieser
1. möglichst leichte Beweglichkeit gestatten,
2. möglichst frei sein von Bahnen und Hindernissen, ganz gleich,
ob sie vom Ziel ab- oder auf es hinlenken.
Wir wollen nun die Möglichkeiten, diese Bedingungen erzieherisch
zu beeinflussen, genauer besprechen. Dabei binden wir uns nicht an die
obige Reihenfolge. Wir wählen eine Anordnung, die sich mehr an den
Entwicklungsstand des Übungsproblems hält, wie er für die verschie-
denen Anwendungsgebiete gegenwärtig erreicht ist.

89
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list