Metzger, Wolfgang
Schöpferische Freiheit — Frankfurt am Main, 1962

Page: 92
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/CR5000M596-2/0092
0.5
1 cm
facsimile
2

ZUR FRAGE DER
ÜBBARKEIT SCHÖPFERISCHEN DENKENS
Wenn wir von der Ubbarkeit des schöpferischen Denkens sprechen,
so ist in unserem Zusammenhang kein irgendwo fern von der Welt
im Unwirklichen schwebendes „reines“ Denken, sondern nicht zuletzt
die gedankliche Bewältigung von Schwierigkeiten und Aufgaben des
tätigen Lebens gemeint. Zu dieser Frage liegen nicht nur grundlegende
wissenschaftliche Untersuchungen, sondern auch schon erprobte An-
leitungen vor65).

Die Eigenart schöpferischen Denkens
Das schöpferische Denken ist vor allem Regeldenken dadurch aus-
gezeichnet, daß es einsichtig („intuitiv“) erfolgt. Wie bei dem Umgang
mit greifbaren Dingen gibt es auch bei dem denkenden Umgang mit

65) Max Wertheimer, Schlußprozesse im produktiven Denken, Berlin 1920; der-
selbe, Productive Thinking, New York 1945; deutsche Ausgabe: „Produktives Den-
ken“, Frankfurt a. M. 1951. 2. vermehrte engl. Ausgabe New York 1959. — Vgl.
auch F. Copei, „Der fruchtbare Moment im Bildungsprozeß“, 3. Aufl. Heidelberg
1955, ferner die zahlreichen Aufsätze, die Martin Wagenschein seit 1949 über das
„exemplarische Lehren“ veröffentlicht hat. Vorläufiges Gesamt-Verzeichnis in Mar-
tin Wagenschein, „Zur Klärung des Unterrichtsprinzips des exemplarischen Lehrens“
in „Die deutsche Schule“, Jg. 21 (1959), S. 393—404 (enthält 36 Titel); ferner
W. Metzger, „Erziehung zum fruchtbaren Denken“ in „Pädagogische Psychologie
für höhere Schulen“, hrsg. v. K. Strunz, 2. Aufl. München 1961, S. 242—273; Karl
Duncker, Zur Psychologie des produktiven Denkens, Berlin 1935; endlich die seit
1956 erschienenen Beiträge von Alexander v. Wittenberg (Quebec): Sur la formation
des futurs professeurs de l’enseignement secondaires, Bericht an den Dekan der
Faculte des Sciences, Universit£ Laval, Quebec 1956; Qualites intellectuelles et
valeurs humaines. Culture (Quebec), Bd. 18, 1957; Vom Denken in Begriffen —
Mathematik als Experiment des reinen Denkens, Basel und Stuttgart 1957; La
specialisation, Service ou trahison de la culture, La Revue de l’Universite Laval
(Quebec), Bd. 14, 1959; (mit Fernand Lemay) Enseignement centrip^te, Mathematica
& Paedagogia (Belgien), Nr. 21, 1961; (mit Sceur Sainte Jeanne de France) Methodes
actives dans l’enseignement des mathematiques. L’Enseignement des Sciences, Bd. 2,
1961. Ist echte gymnasiale Bildung ohne Studium der alten Sprachen möglich?
Neue Sammlung, Jg. 1, 1961; Einführung einer neuen Denkweise im Mathematik-
unterricht? Frankfurter Hefte, Jg. 16, 1961; Mathematik im Gymnasium, Neue
Sammlung, Jg. 1, 1961; An unusual course for future teachers of mathematics
(noch unveröffentlicht).

92
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list