Seiffert, Helmut
Muß die Pädagogik eigenständig sein? — Essen, 1964

Page: 8
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/DF1000S459/0009
0.5
1 cm
facsimile
Methode, die von außen über jede unterrichtliche Situation gestülpt
werden konnte. Und um das Mitspracherecht irgendwelcher Fachwissen-
schäften in der Schule ein für allemal auszuschalten, wurde über die
verselbständigte Methode hinaus in der Kulturstufentheorie für die
Bestimmung des inhaltlichen Kanons der Schularbeit ein Bereich ge-
schaffen und hermetisch nach außen abgeriegelt, der allein unter den
Direktiven der Pädagogik zu stehen hatte.
In den Stürmen der Schulreformbewegung zerbrachen diese Voraus-
setzungen eines Autonomiestrebens, das in den Gegebenheiten des
19. Jahrhunderts ganz sicher seinen Sinn hatte, weil die Pädagogik
über eine ihr eigene Methode und über von ihr festgelegte Inhalte im
Konzert der Wissenschaften erst einmal hoffähig werden mußte. Unter
veränderten Voraussetzungen und beschwert mit einer neuen Termino-
logie wurde in den zwanziger Jahren der »Kampf« um die Eigenstän-
digkeit der Pädagogik xoieder aufgenommen. Er wird bis heute gegen
Gegner geführt, die es faktisch nicht gibt.
An dieser Stelle beginnt die Untersuchung Seifferts. Sie setzt sich mit
Konzeptionen eines Eigenständigkeitsstrebens auseinander, die u. a. an
Namen wie Nohl, Weniger und Klafki gebunden sind, um — auch an
einer Reihe instruktiver Beispiele — zu zeigen, daß mit diesem Streben
neue Irrwege beschritten werden, die in einem pädagogischen Kastalien
enden, von dem andere Wissenschaften auf die Dauer nicht mehr
Kenntnis nehmen können, und die der Pädagogik eine in unserer Zeit
anstehende interdisziplinäre Arbeit verschließt. Die Pädagogik für eine
solche Arbeit zu öffnen, das ist die neue pädagogische Bemühung der
vorliegenden Schrift. Es gibt neben der Pädagogik auch keine andere
wissenschaftliche Disziplin, die in — man darf schon sagen — trauma-
tischer Form ihrer Eigenständigkeit huldigt.

Die Herausgeber
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list