Seiffert, Helmut
Muß die Pädagogik eigenständig sein? — Essen, 1964

Page: 33
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/DF1000S459/0034
0.5
1 cm
facsimile
der Wissenschaft, sondern aus der Tiefe und dem Umfang der geschieht»
liehen Erfahrung .. ,«40
Das alles ist ohne Zweifel richtig. Zu fragen wäre nur: Wer sagt
eigentlich, daß das nicht auch die Argumentation der Geschieh ts-
Wissenschaft selbst ist? Nur dann, wenn die Geschichtswissen»
Schaft — sit venia verbo — so vertrottelt wäre, daß sie das nicht
auch von sich aus wüßte, bestünde Wenigers »eigenständige«
Interpretation der Aufgabe des zeitgeschichtlichen Unterrichts zu
Recht.
Hören wir daher wieder Hermann Heimpel:
»Zeitgeschichte: Man sagt uns: die Geschichte unserer Zeit sei uns zu
nahe, um wissenschaftlich verstanden zu werden; wir fragen zurück:
sollen wir unsere eigene Erfahrung mit der Geschichte vergessen und
sie auf diese Weise nicht überliefern ? Sollen wir unsere Erfahrung mit den
Menschen ins Grab nehmen, statt den Versuch zu machen, sie zum
Verständnis der Vergangenheit auszunutzen? Denn die Gegenwart ist
eine so gute Gcschichtsquelle wie Chroniken, Urkunden und Akten. Da»
bei ist uns allen Zeitgeschichte die Geschichte, soweit sie von einer
denkenden Generation miterlebt und mitverantwortet [!] worden ist.«44
Beide Autoren nehmen also ihren Ausgangspunkt bei der Tat»
Sache, daß eine nahe Vergangenheit quellenkritisch noch nicht gut
erschließbar ist. Weniger identifiziert kurzweg »Quellenfor»
schung« und »Geschichtswissenschaft« und kann nun sein ceterum
censeo daraus folgern: also kann die Geschichtswissenschaft zum
zeitgeschichtlichen Unterricht nichts beitragen. Heimpel dagegen
faßt den Begriff der Geschichtswissenschaft viel weiter: sie ist
nicht bloß Quellenforschung, sondern auch Deutung der eigenen
Erfahrungen. Damit nimmt Heimpel — und mit Recht — aber
genau das für das geschichtswissenschaftliche Fragen in Anspruch,
was nach Weniger gerade das »Prae« des Geschichtsunterrichtes
gegenüber der Geschichtswissenschaft sein soll.

III. Drittes Beispiel: Pädagogik und Soziologie

Aus der inzwischen ins Uferlose angewachsenen Literatur, die
sich mit dem Verhältnis von Pädagogik und Soziologie beschäf»

Lehrs'oh'
tat pädag°9‘ 33
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list