Seiffert, Helmut
Muß die Pädagogik eigenständig sein? — Essen, 1964

Page: 37
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/DF1000S459/0038
0.5
1 cm
facsimile
werte Frontverkehrung zwischen Pädagogik und Soziologie: bei
der Soziologin das vorbehaltlose Bekenntnis zum aktiven Selber-
musizieren, bei den »Pädagogen« des Deutschen Ausschusses eine
skeptische Distanz zur Forderung nach »Gemeinschaftsmusik«
und ein geradezu auffälliges Betonen der Rolle der (nur hörend
aufzunehmenden) Musik seit Schönberg. Offensichtlich also kann
der Soziologe pädagogischer argumentieren als der Pädagoge
und der Pädagoge soziologischer als der Soziologe.
Wie bereits gesagt: im Rahmen unserer Fragestellung interes-
siert uns natürlich nicht inhaltlich die Frage nach der richtigen
musikalischen Bildung. Wichtig ist für uns nur die sich hier zei-
gende Gemengelage möglicher Stellungnahmen und Wertungen.
Es kann gar keine Rede davon sein, daß »der« Pädagoge so und
»der« Soziologe anders denken muß. Sondern: Sowohl als Päd-
agoge wie auch als Soziologe kann ich über ein bestimmtes
pädagogisches Problem so oder auch anders denken.
Wolfgang Lempert, der in jüngster Zeit bedeutsame Arbeiten
zum Verhältnis von Pädagogik und Soziologie veröffentlicht
hat,49 formuliert das Gemeinte an einem anderen, umfassenderen
Beispiel so:
»Pädagogen, die sich im Namen der Pädagogik schützend vor den
einzelnen stellen, um den vermeintlichen Soziologismus abzuwehren,
mißverstehen ... ihr Amt: Nur als Liberale müssen sie für das In-
dividuum eintretcn; als Pädagogen brauchen sie es nicht. Als Liberale
aber werden sie auch im Lager der Soziologen Verbündete finden.«50
Mit anderen Worten: Das Eintreten für das Individuum ist gar
keine »spezifisch pädagogische« Haltung, sondern eine unter an-
deren mögliche »weltanschauliche« Stellungnahme, die als solche
auch von Soziologen geteilt werden kann: sowohl als Pädagoge als
auch als Soziologe kann man eben liberal oder nicht liberal sein.

IV. Viertes Beispiel: Wissenschaft und Unterricht
Die eigentümliche Schwäche der dezidierten Eigenständigkeits-
argumentation, das, was sie meint, in abstrakten Proklamationen

37
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list