Klafki, Wolfgang
Das pädagogische Problem des Elementaren und die Theorie der kategorialen Bildung — Weinheim/​bergstr., 1964

Page: 211
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/DF1009K63-3/0233
0.5
1 cm
facsimile
6. KAPITEL

DIE REFORMPÄDAGOGIK
Mit den folgenden Ausführungen treten wir bereits in den
pädagogischen Gedankenkreis der Gegenwart ein. Zwar ist ein
großer Teil der Pädagogen, von denen in diesem Kapitel zu
sprechen sein wird, nicht mehr am Leben; ihr Gedankengut
wirkt jedoch nachweisbar an vielen Stellen in der theoretischen
und praktischen Pädagogik unmittelbar fort.
Wir müssen uns auf die Darstellung und Kritik einiger päd-
agogischer Ansätze der Reformpädagogik beschränken: sei es,
daß sie, wie die Arbeitsschulpädagogik mit ihrem Prinzip der
methodischen Bildung, einen Versuch zur Lösung des gesamten
Bildungsproblems vorlegen, an dem keine neue Bemühung um
die Frage der Bildung Vorbeigehen kann; sei es, daß sie, wie
Berthold Ottos „Lehrgang der Zukunftsschule", eine scharf
umrissene, originale Deutung kategorialer Bildung vortragen;
sei es, daß sie, wie Peter Petersen und einige Ganzheitspäd-
agogen und Grundschulreformer, das Problem des Elementaren
bewußt in Angriff nehmen. 714)
A Die Pädagogik Kerschensteiners
G. Wehle hat das eigentümliche Verhältnis von Praxis und
Theorie im Lebenswerk Georg Kerschensteiners aufgezeigt:
Einem ursprünglichen pädagogischen Gestaltungswillen Ker-
schensteiners entspringen seine neuartigen praktischen Maß-
nahmen und Vorschläge auf schulorganisatorischem, lehrplan-
theoretischem und methodischem Gebiet; Kritik an diesen An-
sätzen zwingt Kerschensteiner zum Versuch einer eingehenderen
theoretischen Begründung seiner Reformideen; und nun ent-
wickelt sich eine nicht mehr abreißende Kette von Auseinander-
setzungen, in denen Kerschensteiner alle philosophischen,
pädagogischen, psychologischen Theorien, die sich ihm jeweils
darbieten, zu Hilfe nimmt, um seine praktischen Anregungen
zu stützen und zu verteidigen. Indessen gelingt es ihm nicht.
Meinen adäquaten theoretischen Ausdruck seines eigentlichen
pädagogischen Wollens und Strebens zu finden" 7i5);die Theorie
des Theoretikers Kerschensteiner wird der Praxis des Schul-
reformers Kerschensteiner im Laufe der Zeit immer fremder.

211
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list