Vogelhuber, Oskar
Menschenbildung oder Bildungstechnik? Oskar Vogelhuber — München, 1958

Page: 52
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/DF4000V879/0054
0.5
1 cm
facsimile
Lebensform bedeutet hier Zeittypus. Worauf es ankommt?
Daß er zusammen gebildet werde mit den Lebensformen des
Menschen, die als Personausgabe und als Weltausgabe bezeich-
net werden können. Wie diese drei Absichten praktisch zu ver-
flechten sind, ist zu überlegen und in einer neuen, zeitnotwen-
digen Bildungslehre darzustellen.
Vom Gestaltwandel der Jugend
In Zeitaltertypen und Generationen kommt und geht das Men-
schengeschlecht. In Entwicklungsstufen rollt das Leben des einzelnen
Menschen von Geburt bis zum Tod ab. Die Jugendkunde berichtet
von den körperlich-biologischen Gegebenheiten, den gesamtseelischen
Entwicklungsphasen und den seelisch-geistigen Einzelfunktionen des
Menschen im Jugendalter. Es bedeutet dem Erzieher und Lehrer, von
welchen Voraussetzungen die Jugendbildung auszugehen hat, soll sie
der wirklichen Jugend, die sich von Generation zu Generation wan-
delt, Rechnung tragen.
Die Jugend bringt der Bildung ihre Jugend entgegen, ©ine
Entwicklungsstufe zwischen Geburt und Erwachsensein und
zwischen dem Eintritt ins Leben und dem Tod. Der Erzieher
und Lehrer muß davon wissen, denn nur von einem bestimmten
Alter an ist der Jungmensch fähig, gewisse Leibesübungen aus-
zuführen, Kausalsätze zu bilden, das Dezimalsystem aufzu-
bauen, Geschichte zu begreifen, eine Untugend zu verantwor-
ten, das erste Gebot des Katechismus zu würdigen, im ganzen:
auf Unterricht und Erziehung einzugehen.
Das Kind wächst, reift und entwickelt sich. Entwicklung ist
im Sinne der Abstammungslehre das Auseinanderhervorgehen
der Lebewesen als Lebenszusammenhang. Innerhalb dieser all-
gemein menschlichen Genese entwickelt sich der einzelne Mensch
als Mensch und als Person, die Gesamtkonstitution und die
seelisch-geistige Entfaltung zusammen mit der leiblichen, was
vor allem in der Reifezeit sich bekundet.
Der Mensch hat eine längere Jugend als das Tier. Er bedarf
ihrer, um höherzukommen als das Tier. Dabei ist wesentlich
die Ausbildung des Gehirns zu größerem Volumen und feinerer
Gliederung; es ist die Voraussetzung zu der höheren seelischen

52
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list