Vogelhuber, Oskar
Menschenbildung oder Bildungstechnik? Oskar Vogelhuber — München, 1958

Page: 62
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/DF4000V879/0064
0.5
1 cm
facsimile
zweite Lebensjahrzehnt. Der Reifungsabschluß liegt später, als
dies ehemals der Fall war. Aus der Verzögerung der Intelligenz-
reife entsteht die Frage der Hochschulreife. Beachtung verdient
auch die Beobachtung, daß das Interesse der Jugend sich vom
sprachlichen Schulbetrieb auf praktische Gegenstände verlagert
hat, auf Handbetätigung und technisches Arbeiten.
Einschlägig sind weitere Gesichtspunkte zur Erforschung die-
ses Phänomens: Ablösung von den Eltern, Verselbständigung,
Ichfindung und Dusudie, Harmonisierung von Leib und Seele,
Gemeinschaftsfähigkeit. Auf Mangel an Verantwortungsfähig-
keit gegen die Gemeinschaft dürften die Straftaten von Jugend-
lichen zurückzuführen sein, die in der charakterlichen und sitt-
lichen Reife, im Urteil über Recht oder Unrecht zurückgeblieben
sind. Es fehlt noch die Klarstellung der Frage, ob die beobach-
tete, teils beschleunigte, teils verzögerte Entwicklung nur den
Jugendabschnitt des Lebens ergreift oder den gesamten Lebens-
lauf von der Geburt bis zum Greisenalter und Tod umgestaltet.
Soweit die Beschleunigung der Reifung die Jugendzeit ver-
kürzt, bedeutet das eine Gefahr. Der Mensch mit seinem hoch-
entwickelten Gehirn hat eine lange Jugendzeit nötig und wird
um so reifer, je länger die Jugend dauert. Die Frage, ob die
Erscheinungen nur aus geänderten Umwelteinflüssen erklärbar
sind oder ob sie von geänderter Grundverfassung der Jugend,
von einer anderen Konstitution zeugen, erfordert eine eigene
Biologie und Psychologie der Jugendentwicklung, der Schul-
organisation, Bewertung der Schüler und ihrer Leistungen, an-
gepaßte Lehrpläne und Lehrverfahren, Aufklärung der Eltern
und eine den neuen Erfordernissen entsprechende und nicht bloß
der herkömmlichen gymnasial-akademischen Form äußerlich
angepaßte Lehrerbildung.
Die Massegefahr für die Bildung
Wie sich Masse benimmt, sagt ein anschauliches Wort aus der
Zeit der absolut regierenden Obrigkeiten und ihres Untertanen-
tums: „Das Volk tanzt, den Ring in der Nase, kniet und purzelt
vor dem Mann, der es den Diensttanz mit dem Prügel in der
Hand gelehrt hat. Trieb und Leidenschaft sind das stärkste

62
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list