Vogelhuber, Oskar
Menschenbildung oder Bildungstechnik? Oskar Vogelhuber — München, 1958

Page: 98
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/DF4000V879/0100
0.5
1 cm
facsimile
tet und gepflegt. Als Sprache eines benachbarten Volkes muß es wie
das Italienische beachtet werden.
Die Welt ist in das Dasein auch des deutschen Volkes und jedes
einzelnen Deutschen getreten. Das fordert von der deutschen Schule
mehr Unterricht in lebenden Fremdsprachen, wohl auch andere Kom-
binationen als bisher und die wirtschaftlichsten Methoden zu ihrer Er-
lernung. Das Notwendige steht noch aus.
Die Welt ist Quellgrund der Menschenbildung
Es bildet ein Charakter sich in dem Strom der Welt.
(Goethe, Torquato Tasso) *
Wenn von der Philosophie außerordentliche Aufschlüsse er-
wartet werden dürfen, wie K. Jaspers meint (Einführung in
die Philosophie 1950), so ist aufschlußreich, wie Philosophen
die heutige Weltlage beurteilen. So etwa M. Heidegger: „Sind
wir Spätlinge einer Geschichte, die jetzt rasch auf das Ende
zugeht, oder stehen wir am Vorabend der ungeheuersten Ver-
änderung der ganzen Erde?“ (Holzwege.) K. Jaspers: „Erst
Maßstäbe der Weltgeschichte machen sichtbar, welch tiefer Ein-
schnitt in unserer Zeit, vorbereitet seit zwei Jahrhunderten,
erfolgt ist, ein Einschnitt, der allem, was wir aus den abge-
laufenen fünftausend Jahren kennen, unvergleichbar ist an
Folgereichtum.“ (Vom Ursprung und Ziel der Geschichte.)
A. Toynbee (Studien zur Weltgeschichte) sieht die Menschheit
in einen neuen Abschnitt ihrer Geschichte eingetreten. „Die
europäische Gesellschaft im Umbruch“ und „Europa und Ame-
rika im geistigen Umbruch“ waren Themen der Internationalen
Hochschulwochen in Alpach 1952. —
Was ist Welt? Sie ist ein Ganzes von Tatsachen, von der sich
der Mensch ein Bild macht, das Weltbild seiner Zeit als sein
persönliches Weltbild. Es ändert sich dauernd während eines
Menschenlebens und von Zeitalter zu Zeitalter. Einige Streif-
lichter auf die heutige Wirklichkeit des Weltbildes:
Wir Menschen von heute haben über die Erde hin einen
anderen Horizont als die Generation vor den Weltkriegen, und
wir haben die naturhaften, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen,
politischen, kulturellen Tatsachen und Gehalte dieses Horizonts

98
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list