Vogelhuber, Oskar
Menschenbildung oder Bildungstechnik? Oskar Vogelhuber — München, 1958

Page: 132
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/DF4000V879/0134
0.5
1 cm
facsimile
bei als förderlich oder hinderlich für das Zusammenleben erlebt.
Das Erlebenlassen ist zeitlebens die grundlegende Methode der
staatsbürgerlichen Erziehung. Es kreist aus auf die weiteren
gesellschaftlichen Daseinskreise, die Gemeinde und schließlich
den Staat, bestimmt durch die Wandlung der seelisch-geistigen
Entwicklungsstufen. Erlebnisreich kann die Teilnahme an par-
lamentarischen Verhandlungen mit nachfolgenden Beurteilungen
des Gehörten und Gesehenen im Hinblick auf das Wohl des
Volkes und des Staates wirken. Gegenstand der Beurteilungen
sind: Erscheinungen und Wesen einer demokratischen oder un-
demokratischen Regierung und Verwaltung oder inwiefern der
Staat Macht, Recht, Kultur, Wohlfahrt verwirklicht. Es genügt
nicht, daß der Bundesstaat und seine Einzelstaaten sozusagen
weltentrückt behandelt werden, der äußerste politische Kreis
der staatsbürgerlichen Bildung ist der eigene Staat und dies auch
unter dem Einfluß und im Urteil der Nachbarn und der Welt-
völker.
An die Einsicht wendet sich der staatsbürgerliche Unterricht,
die Staatsbürgerkunde. Auch sie geht vom Nahen zum Ent-
fernten, von der Gemeinde aus hin zum Staate. Die Durch-
nahme der politischen Einrichtungen wird nur dann zu staats-
bürgerlichen Bildung, wenn die Einrichtung funktional nahe-
gebracht wird: Gemeinde und Staat nicht nur als statische Ge-
gebenheiten, sondern verrichtend, Aufgaben lösend, leistend,
wirkend, besorgend, im ganzen „als Dasein in Tätigkeit ge-
dacht“ (Goethe).
Wirtschaft und Technik — Bildungsmächte
In Goethes „Faust“ übersetzt Doktor Faust: Im Anfang war
das Wort. Entsprechend waren die Schulen seiner Zeit Sprach-
schulen. Die alleinige höhere Schule lehrte Latein und Grie-
chisch. Die gemeine Schule fürs Volk brachte Lesen und Schrei-
ben bei. Martin Luther urteilte: Sprachen sind die Scheide, in
denen das Messer des Geistes stecht.
Doch die Zeiten änderten sich und das Geistesleben mit ihnen.
Davon ist in anderen Abschnitten des Buches die Rede. Das

132
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list