Vogelhuber, Oskar
Menschenbildung oder Bildungstechnik? Oskar Vogelhuber — München, 1958

Page: 139
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/DF4000V879/0141
0.5
1 cm
facsimile
herkömmliche ständische Ordnung. Dafür erschienen nachein-
ander und unaufhaltsam die Arbeit der Maschine, der Eisen-
bahnverkehr, der offene Markt, freier Wettbewerb, eine neue
Form der Geldwirtschaft, Fabrikbetriebe und Industriestädte,
Umschichtung der Bevölkerung, der neue Stand des Industrie-
arbeiters, alles mit Vorzügen und Nachteilen, unter diesen
Unrast, Verlust der Bodenständigkeit, die soziale Spannung
zwischen Unternehmer und Arbeiter, soziale Frage geheißen,
Absatzkrisen und Massenarbeitslosigkeit, städtisches sogenann-
tes Proletariat. In politischer Hinsicht rührten sich die Kräfte
bisher gehorsamer und verwendbarer Untertanen gegen den
herrschenden Stand des Adels und für den Volksstaat in der
Form der Demokratie und Republik oder des Verfassungs-
staates.
Der wirtschaftliche und gesellschaftliche Umbruch war zu-
gleich Krisis des Volkes in geistiger und moralischer Hinsicht.
„Armes Volk, ich will dir helfen“, schrieb Pestalozzi, der scharf-
äugiger Gesellschaftskritiker und Sozialpolitiker war, während
er Pädagoge wurde. Das Volk bedurfte der Hilfe, da es der
neuen Lage nicht gewachsen war. So wurde Pestalozzi zum vor-
bildlichen Pädagogen des Übergangs zur ersten industriellen
Revolution im geistigen Raume des Zeitalters der Aufklärung.
Sein Grundgedanke: Verbindung von wirtschaftlichen und poli-
tischen Maßnahmen mit geistiger und sittlicher Erziehung, bei-
des jedoch Hilfe zur Selbsthilfe. Die Volksbildung Pestalozzis
entsteht aus der Lage, welche die sich entwickelnde Industrie
einem nicht von selbst aus dem Altgewohnten herauskommen-
den Volk bereitete, zusammen mit revolutionären politischen
Kräften, und die daraus sich entwickelnde Volksschule ist nicht
bloß Lese-, Schreib- und Rechenschule, sondern eine durch
sozialpolitische Notwendigkeiten geforderte Erziehungsschule
zur Hebung des Volkes.
Die ehedem handwerklich betriebene Technik wurde um die
Mitte des 19. Jahrhunderts wissenschaftlich begründet. Um die
gleiche Zeit setzte in Deutschland die Entwicklung des Hand-
werks zur Industrie mit voller Kraft ein. W. Siemens entdeckte
1866 die dynamoelektrische Betriebskraft; zum Verbrennungs-

139
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list