Velde, Theodor Hendrick van de
Die Abneigung in der Ehe / von Th. H. van de Velde — Leipzig [u.a.], 1928

Page: 31
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Gs-307/0044
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
Kapitel III
Der Gegensatz von Männlich und Weiblich
ERSTER TEIL
Kennzeichnende Unterschiede — Männliche Eigen-
schaften
„East is East and West is West
And never the twain shall meet.“
Mit diesen Versen wollte Rudyard Kipling das Diametral-Entgegen-
gesetzte zwischen Ost und West nicht so sehr im Sinne der Geographie
(also der Zerlegung der Erdoberfläche), als in dem der Psychologie, schlag-
wortartig bezeichnen.
Würde man, Kiplings Zeilen variierend, etwa sagen:
„Mann bleibt Mann und Weib bleibt Weib,
Und niemals werden sie eins,“
so könnte man damit nicht nur den anatomischen Unterschied der Geschlech-
ter, sondern in erster Linie den psychologischen polaren Gegensatz von
Männlich und Weiblich treffend bezeichnen.
Die Wahrheit der Behauptung wäre aber, wie so viele andere Wahrheiten,
bloß relativ.
Brauche ich nicht bloß mein Gesicht nach Süden zu wenden, und schon
strömen links Ost und rechts West ineinander über?
Und wird nicht das Bestehen einer unüberbrückbaren Scheidung der Geister
zwischen Ost und West von maßgebender Seite besonders auch für die
Mystik geleugnet *) ?
Werden nicht Mann und Frau während des Paarungsaktes, sei es auch
nur für einzelne Augenblicke, so sehr eins, daß ich gelegentlich dafür das
Wort „Einswerdung“ anwende?
Zeigt nicht die Untersuchung des menschlichen Embryos (um jetzt einmal
beim Menschen zu bleiben), seine bisexuelle Anlage, die auch anatomisch
beim Erwachsenen noch deutlich nachweisbar ist?
Und finden wir schließlich nicht dieses Doppelgeschlechtliche — manch-
mal sogar als Zwitterhaftes — immer wieder in seinen seelischen Eigen-
schaften ?
*) Hierzu vergleiche man Rudolf Ottos Auffassung in seiner bei Leopold Klotz in Gotha
erschienenen Studie „Westöstliche Mystik; Vergleiche und Unterscheidung zur Wesensdeutung".
31
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list