Elolombe ya Kamerun illustrierte Monatsschrift in dt. u. Duala-Sprache — Hamburg, No. 2.1908

Seite: 9
Zitierlink: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Zb-1333-2/0009
Lizenz: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile

Ϊφοη tourbe fie ertoifdjjt. SJtan hielt (S5ertc6)t über
fie. $ur (Strafe fotite fie $ett iïjreê Sebenê ge-
fangen bleiben. Sim britten Sage titrer $aft bat
fie, man möge fie bod) toenigftenê baben laffen.
$eber toiffe botf), bah bieê nötig fei, toenn man
gefnnb bleiben toolle. Sie toerbe getoth ntd)t toeg-
laufen. $ur größeren Sic^er^eit tonnte man ihr
ja einen retijt ftarfen Stritt an ben §uh btnben
unb fie baran feftijalten. So gefcfjai) eê benn
aud). ®ie Sdjilbfröte ging nun inê SSaffer, tarn
aber gleid) toieber herattê unb babete nad) Kräften.
Statin ging fie toieber in ben $luh, aber ettoaê
toeiter hinein, blieb and) ein bthdjen länger auê,
tarn aber jmombt toieber. £)tefeê SJtanöber toieber-
f)olte ftd) ôfterê, ging aber immer tiefer in ben
$Itth unb bertoeilte bort immer länger. ®ie Seute
am Ufer Ratten feinen Strgtoohn, bafj fie toeglaufen
fönnte, ba fie ihre befangene ja feft am Strict
gelten. Sllê nun bie Schtlbfröte gang toeit bont
Ufer unb tief im SSaffer toar, machte fie fid) bom
Stride loê nnb banb btefen an einem Saumftrunf
feft, ber im Soben feftftedte uub bon ben SBellen
l)tn unb l)er betoegt tourbe. ®ann fd)toatnm fie
eiligft unter SSaffer ben gtufj ^inab babon. Sllê
eê nun ihren 2Säd)tern am Ufer bteêmai bod) gar
gu lange bauerte, été bie Sd)iibfröte toieber tarn,
toollten fie biefe am Stride aitê bem Staffer gtehett.
£>a ihnen bieê aber nicht gelingen toodte, fd)öbften
fie Serbadjt, fahen nad) unb merften gar halb,
toelchen Streich ihnen bie Muge geffnelt hotte.
Stun tourbe großer Stat gehalten, tote man bie
Entflohene toieber einfangen fönne. Ein alter
erfahrener ^äuftoling aber fagte: „Saht fie laufen,
fie ift biel gu fchlau für unê unb totrb unê baher
hoch ftetê toieber entfommen!" Unb habet blieb
eê aüd).
$ie Sdjilbfröte ltttb bie SScitje.
S)ie gefräßige SSetlie tant gar oft gur Sd)tlb-
träte unb tottrbe bon biefer ftetê gaftlich empfangen.
$aft lebeèmai tourbe fogar ettt ipuhn gu Ehren
beê Eafteë gefd)iad)tet. Einft fagte nun bie 2Setl)e:
„Einmal muh Bw nun aber and) hwtauf iw Ben
Saum gu mir in mein Steft gum Eff en fommen!"
®te Sdjiibfröte ertoiberte, fie toürbe getoth gerne
bemnädjft fomnten. Sllê bie SSeihe bann fort toar,
erfuchte bie Schtlbfröte eine ihrer greunöinttett,

ihr ben Süden mit einem fiebrigen Saft gu be-
ftreidjen unb bann gpühnerfebern baraitf gu legen,
^ie anbere tat, toorunt fie gebeten, unb fragte
neugierig unb erftannt nadj bem $toed biefer fonber-
baren Sergierung. ^ic Sdjdbfrote aber meinte :
„®te SSeüje, bie fo oft bei mir gu Eaft ift, hat
mich gtt ftd) in ihr Steft geloben unb hofft im ftillen
getoth, i>ah td) wicht auf ben hohen Saunt, too fie
toohnt, fomntett fann. So, tote ich fetd auêfeïje,
hält fie mich aber für ein ^uhn unb holt mich
ficher." darauf frodj bie Schtlbfröte Oor bem
Saum, auf bem bie SSeilje ihr Steft hatte, auf unb
ab. Eê bauerte auch 0°r wicht lange, biê biefe
auf bie bermeintiidje gute Seute Ijerabftteh nnb fo
bie Sd)tlbfröte in ihr Steft trug. Φα toar fie
natürlich wicht toetttg erftannt, alê fie ihren Irrtum
erfannte. ®te Schtlbfröte aber lachte berühmtst
unb fagte: „So, l)ter Bin ich, win betneit Sefttch
gu ertotbern. $d) bin and) (ehr hungrig, ba td)
fd)ott lange nicfjtê mehr gegeffett habe!" ®ie
SSethe tourbe fehr berlegen, ba fie nie gebacht hatte,
bah Bie Schtlbfröte ihrer Etniabunq totrflid) folgen
unb gu ihr inê Steft fönnte. gubent traf eê fid),
bah fie gar nicfjtê gnnt Effen im ^)aufe hatte. $£>a
flog fie benn gleich fort, um ein §ui)tt git holen.
Sllê fie aber über bie erfte ntenfchlidje Sehaitfuttg
faut, fah bieê ber aufmerffame ξ*αϊ)η unb toarnte alle
feine Sdjupefohlenen. ^tefe berftedten fich fofort;
fo bah bie SSeihe feilt £>ul)n ertoifchen fönnte.
So ging* eê ihr aber gerabe hewte auch Bei
allen anberen menfdjlichen SSoljnungen, fotoeit
fie auch flog. ®a ftiejj fie bor Slrger unb
Schaut gutit erftcit Stale jenen flöglidjen Sd)ret
auê, ber tote ein langgegogetteê $ fliitgt. Éuê
lauter Schaut toagte fie cë nicht, gu ihrem Eafte
inê Steft gurüdgufehren. Sllê bie Schtlbfröte lange
genug getoartet hatte, erfannte fie, bah fie bei
ihrem Eaftljerrn bod) itichtê gu effen befoittmen
toürbe. Φα gog fie Fofif ttttb Seine ettt unb lieh
fich font Saume herab auf ben Soben fallen, toaë
ihr, battf ihrer harten Schale nidjtê fd)abete. ®ie
SSeihe aber berfdjoute in gufunft bie Schtlbfröte
mit ihrem Sefttch, unb mit ber $reuttbfd)aft toar
eê auê für immer. Stoch heute aber hören mir
ben fiögiich töuettben Stuf beê Sogelê, ben er
bautalë gum erften SJtale auêgeftoheit hat.

2lus beit Briefen eines „IPtlbeit

1. $ortfefcung.

®er SDuata, bttrch ben ^ioifchenhanbel ber-
toöljnt unb ber Förderarbeit gängltch entfrembet,
gaunert eben. $φ glaube unb toünfdje, bah Bie
Eatttterei, bie fi^ hoch mit bem ftolgen SSefen ber
S)uala nicht bereinbareit läht, nur eine afute Er-
fcheiituitg ift. Sobalb baê Soif bie $ättbe regen
gelernt unb ben Segen ehrlicher ^änbearbett ein-
gefehen haben toirb, toirb bom „biebifchett Eharafter"
feine Sebe mehr fein.
Slber tote fielet eê mit bem Çanbtoerf?
beftehen ja einige „^unftgenoffenf(haften" ettoaê
merftoürbtger Fonftitution unter eingeborenen
^tmmerieuteit'unb'Sfaurern, bereu Stab ftd) ïjaubt-
fächlich gufamntenfeht auê Leuten, bie bem un-
bergehltchew englifchen Sitffionar Safer ihren Scntf

Oerbanfen. ®ie ^ragiê eittgelner „Stteifter" aber,
Sehrltttge alê felbftäitbige Slrbeiter auêgttgebcn, um
auê ber bereinbarten Äel)rgett fobiel inaterieHeit
Sorted tote nur möglich herauêgitfd)lagen, hat gur
goige, bah bie jungen Seute tttd)tê ' orbentlidieê
lernen, fonbern and) meiftenteilê gegen auêïônbifdje
^»anbtoerfer gurüdgeftellt toerben, bon beiten bie
gefchidteften felbftberftänblid) (!) Singehörige benad)-
barter engltfd)er Folonien finb. £ier bünft mid)
ber Sortottrf eineê ^errtt E. b. Sch. in ber „Sgl.
Sbfd)." gegen bie beutfdje Foionialregientttg alê
begrünbet — fo toentg td) and) fonft bie Slnftd)teu
biefeê bereiten Fennerê meiner heimatlichen Ser-
hättniffe teile. ®er ^err bemängelt, bah Btê je^t
in Famerttn nod) feine ^aubtoerferfchulen ettt-
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Impressum   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list