Zeitschrift für das gesamte Lokal- und Straßenbahnwesen: Mittheilungen über Localbahnen insbesondere Schmalspurbahnen — Erster Jahrgang.1882

Page: 39
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Zb-2423-1-1882/0051
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
ÜBER UMLADEVORRICHTUNGEN.

39

Die Gesammtsumme dieser Ersparnisse beträgt also in 4 Jahren 777,500 fl.
oder in unserer Währung 1,352,850 Mark, d. h. durchschnittlich per Jahr
338,212,5 Mark.
Schlussbemerkung. Das vorstehende Beispiel einer industriellen Bahnanlage,
aus 40 km normalspuriger Secundärbahn und 68 km Schmalspurbahn bestehend und
im Besitz einer grossen Eisenbahngesellschaft befindlich, welche gewiss, wenn es
möglich gewesen, bei der normalen Spurweite geblieben wäre, zeigt recht deutlich,
dass es nicht die Massen allein sind, welche bei Anlage von Localbahnen massgebend
sind, sondern in erster Keihe das Terrain und es zeigt ferner, dass man mit dem
Schmalspursysteme selbst die engsten Gebirgsthäler für grösseren Verkehr aufschliessen
kann, eine Eigenschaft, welche die Verwendung der Schmalspurbahnen in Gebirgs-
gegenden besonders zweckmässig erscheinen lässt, die in der That erst ein Gedeihen
der Industrie in solchen Gegenden überhaupt möglich machen.
Bedenkt man, wie es mit dem Wohlstände unserer Gebirge, z. B. des Harzes,
Thüringerwaldes, Westerwaldes u. s. w. immer mehr rückwärts geht, so kann man
im Intercsse plieser Gegenden nur wünschen, dass die betreffenden Regierungen, welche
mit Massregeln zur Abhülfe dieser bedauerlichen Erscheinungen beschäftigt sind, ihre
Aufmerksamkeit auch der Herstellung von Schmalspurbahnen für diese Landestheile
zuwenden möchten.

Y.
Ueber Umladevorrichtungen.
Reisebericht des Maschinen-Ingenieurs Richard Koch.
Mit 10 Figuren im Text.
Der Hauptvorwurf, welcher den Localbahnen mit schmaler gegenüber denen mit
normaler Spur gemacht zu werden pflegt, beruht in dem Umstande, dass die betreffen-
den Güter bei dem Uebergange von der einen Linie auf die andere umgeladen werden
müssen. Da eine Umladung für sehr viele Giiterclassen, so namentlich für Stückgüter,
auch bei dem Uebergange von Hauptbahnen auf Nebenlinien mit normaler Spur und
umgekehrt in der Regel erfolgt, so ist es nahezu nur die Umladung von Holz und
Mineralien, welche obiger Vorwurf trifft.
Der Zweck der Reise war nun der, die zur Anwendung kommenden Einrichtungen,
welche das Umladen, namentlich von Kohlen, erleichtern, kennen zu lernen und be-
züglich ihrer Zweckmässigkeit miteinander zu vergleichen.
Es kommen hauptsächlich folgende drei Punkte in Frage:
I. die aus der Umladung erwachsenden Kosten,
II. die Leistungsfälligkeit der Anlagen,
III. der schädliche Einfluss, welchen die Umladung auf das betreffende Frachtgut,
vorzugsweise auf die Verminderung des Stückgehaltes der Kohle ausübt.
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list