Zeitschrift für das gesamte Lokal- und Straßenbahnwesen: Mittheilungen über Localbahnen insbesondere Schmalspurbahnen — Erster Jahrgang.1882

Seite: 65
Zitierlink: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Zb-2423-1-1882/0077
Lizenz: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
VI.
Die Bosnabahn.
Von W. von Nördling’, k. k. Sectionschef und Generaldirector des österr. Eisenbahnwesens a. D.
Mit einer Doppeltafel III. IV.
♦ I. Einleitung.
Auf Grund des Berliner Friedens überschritten die österreichischen Truppen am
29. Juli 1878 die Save bei Türkisch- jetzt Bosnisch-Brood und besetzten nach mehreren
blutigen Gefechten am 18. August die Hauptstadt Sarajevo. Der Verpflegsnachschub,
ausschliesslich auf die ohnedies unvollkommene, von Brood über Dervent, Maglaj,
Zenica nach Sarajevo führende Strasse angewiesen, war bald mit gänzlicher Stockung
bedroht. Anhaltendes, ausgiebiges Begenwetter durchweichte den Lehmboden gründlich
und die Save sowohl als ihre Zuflüsse Ukrina und Bosna schwollen zu unbekannter
Höhe und überschwemmten weite Strecken. An vielen Stellen wurde die Strasse eilig
tlieils umgelegt tlieils erbreitert. Der Fuhrlohn von Brood nach Sarajevo (240 km)
stieg auf die fabelhafte Höhe von 40 fl. per Metercentner (1 fl. 66 per Tonnen-
kilometer = 28 Pfennig per Metercentner und Kilometer!) und der Nachschub war
doch keineswegs gesichert, zumal sich die Nothwendigkeit ergab, das ursprüngliche
Occupationscorps bedeutend zu verstärken.
In dieser Zwangslage entschloss sich die k. k. Heeresleitung, die vom Bau der
Linie Temesvar-Orsova herrührenden und zufällig dort noch erliegenden Rollbahnen
und Kollwägen mit 0,76 m Spurweite schleunigst herbeizuschaffen und von Brood aus
in der Richtung nach Sarajevo zu verwenden.
Der Bau begann zu Ende September, stiess aber auf die grössten Schwierigkeiten.
Yon Vorarbeiten, von irgend welchen Plänen oder Längenprofilen war natürlich keine
Rede. Die nächste Eisenbahnstation, Esseg, war 80 km entlegen und durch die über-
schwemmte Saveniederung getrennt. Der Lagerplatz der auf der Dopau und Save
beigeführten Oberbaubestandtheile blieb Wochen wo nicht Monate lang bis 2 m tief
unter Wasser, und im Bosnathale blieb den Arbeitern auch das Echo der Schusswaffen
nicht erspart.
Nach der leitenden Absicht sollte übrigens die Bahn nur eine provisorische,
feldmässige, auf Kosten des Occupationsfonds hergestellte Anlage erhalten und nur
als Militärfrachten-Kollbahn dienen. Die Möglichkeit, dieselbe auch zum Transport
von Truppen oder Civilreisenden zu benutzen, lag ihren Urhebern ferne und wurde
sogar entschieden angezweifelt.
Mittheilungen über Localbahne»,

9
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Impressum   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list