Zeitschrift für das gesamte Lokal- und Straßenbahnwesen: Mittheilungen über Localbahnen insbesondere Schmalspurbahnen — Erster Jahrgang.1882

Page: 91
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Zb-2423-1-1882/0103
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
DIE BRÜNIGBAHN.

91

Vll.
Die Brünigbahn.
Directe Verbindung zwischen dem Brienzer und Vierwaldstätter See.
Mitgetheilt von Olivior Zschokke,*) Ingenieur in Aarau und G. Ott, Ingenieur in Bern.
Mit einer Doppeltafel VII. VIII.
I. Vorgeschichte.
Die Frage der Lokal- und Schmalspurbahnen hat auch in der Schweiz, nach
Vollendung der wichtigsten Eisenbahnverbindungen, rasch eine hohe Bedeutung
gewonnen. Zunächst wurden, wie bekannt, vielfache Versuche gemacht, grosse
Steigungen mit der Locomotive zu bewältigen. Die Zahnschienenbahnen auf den
Rigi mit 25 °/0 Maximalsteigung, die meterspurige Adhäsionsbahn mit 5 °/0 Steigung
von Kaltbad nach Scheidegg, die normalspurige mit 7 °/0 Steigung von Zürich auf
den Uetliberg waren das Ergebniss der Bemühungen, und mit Erfolg gekrönt. Ihr
Beispiel hat rasche Nachfolge gefunden, so zwar, dass heute in Europa bereits
zahlreiche Localbahnen mit erhöhten Steigungen in sicherm und dauerndem Betrieb
stehen, mannigfaltige neue Projekte aufgestellt werden. Selbst Nord- und Südamerika,
sowie Ostindien haben begonnen, dergl. Bahnen in Angriff zu nehmen.
Parallel mit diesen Ausführungen laufen in der Schweiz die Bestrebungen für
Anlage wohlfeiler Schmalspurbahnen zum Zwek: entweder gewerb- und volksreiche
Seitenthäler mit den Hauptbahnen in Schienen Verbindung zu bringen, oder aber,
längst benutzte Strassenziige zwischen bedeutsamen Verkehrscentren durch Schienen-
wege ihrem frühem Zweck zu erhalten, bezw. neu zu beleben; dies namentlich in
Fällen, wo Terrainschwierigkeiten und Anlagekosten die Erbauung von Normalbahnen
nicht gestatten würden.
Ein solcher Fall liegt vor in der beabsichtigten Erbauung einer Brünigbahn.
Wer kennt nicht den Vierwaldstätter See mit seinem Centralpunkt Luzern, und
wer nicht das Berner Oberland mit seinem zwischen dem Thuner und Brienzer See
gelegenen Interlaken? Beide in gleicher Weise berühmt durch unvergleichbare
Schönheit der Landschaft, der Gebirgsformen, sowie der Reinheit der Luft; Beide
daher seit Jahrzehnten viel gesuchte Reiseziele der Touristen aller Erdtheile.
Der Vierwaldstätter See ist längst dem nördlichen Verkehr in bequemster
Weise erschlossen. In einer kurzen Spanne Zeit wird ferner die Eröffnung der
Gotthardbalm die Entfernung zwischen ihm und dem Süden bezw. Mailand, welche
bis heute eine mühsame und lange Bergreise nötliig machte, auf wenige Stunden

*) Die Herren Zschokke, Naeff und Riggenbach sind die Erbauer der Rigibahnen.
12*
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list