Zeitschrift für das gesamte Lokal- und Straßenbahnwesen — XIV. Jahrgang.1895

Page: 113
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Zb-2423-14-1895/0123
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
XY.

Die neuesten Locomotiv- und Wagen-Typen für schmalspurige
Eisenbahnen.
Von F. Zezula, Oberingenieur der k. und k. Bosnabahn.
Mit 15 Abbildungen im Texte.
Die Fürsorge, welche von den gesetzgebenden Körpern der meisten Länder in der
letzten Zeit der Entwicklung des Localbalmwesens zugewendet wird, erstreckt sich auch
auf die Förderung der schmalen Spurweite, welche im Gegensätze zu der früheren stief-
mütterlichen Behandlung sich nunmehr eines anerkennenswerthen Wohlwollens erfreut-
Doch muss gleich hervorgehoben werden, dass die Schmalspur trotz allem noch immer
nicht jene Würdigung gefunden hat, wie sie es ihrem Wesen nach verdienen würde. So
zum Beispiel verweisen die „Grundzüge der Vorschriften für den Verkehrsdienst auf Haupt-,
Nebeneisenbahnen und Localbahnen Oesterreich-Ungarns“, welche allerdings erst im Entwürfe
vorliegen, die Schmalspur in die letzte Kategorie der Eisenbahnen und bestimmen für
dieselbe als Maximum eine Fahrgeschwindigkeit von 30 km in der Stunde. Der diesbe-
zügliche Passus lautet wörtlich:
«Als Nebeneisenbahnen (Spurweite 1.435 m) sind jene Bahnen zu betrachten,
welche zwar in ihrem Oberbaue mit den Haupteisenbahnen im wesentlichen über-
einstimmen und auf welche sowohl Wagen als auch Loeomotiven der Haupteisen-
bahnen übergehen können, bei welchen aber die Fahrgeschwindigkeit von 40 km in
der Stunde an keinem Punkte der Bahn überschritten werden darf und für welche
hinsichtlich der Betriebsführung erleichternde Bestimmungen platzgreifen dürfen.
Als Localbahnen sind jene Bahnen von 1.435 m oder kleinerer Spurweite
zu betrachten, welche vorwiegend dem Localverkehre zu dienen haben, mittelst Dampf-
kraft betrieben werden, bei welchen ferner der grösste Raddruck in der Regel nicht
mehr als 5000 kg beträgt und die Fahrgeschwindigkeit von 30 km in der
Stunde an keinem Punkte der Bahn überschritten werden darf, und
für welche hinsichtlich der Betriebführung erleichternde Bestimmungen platzgreifen
dürfen.“
Es ist zu befürchten, dass mit einer solchen Classification der beabsichtigte Zweck,
die interessirten Kreise für die schmale Spurweite zu gewinnen, trotz der nachdrücklichsten
Unterstützung seitens der Behörden nicht erreicht werden wird; es dürfte vielmehr den
leider noch immer zahlreichen Gegnern der schmalen Spurweite, so lange dieselbe ohne
Vorbehalt und ohne Rücksicht auf die Anlage und Betriebführung unter die Tertiärbahnen
rangirt wird, nicht schwer fallen, gegen eine auf so niedriger Stufe stehende Eisenbahn
Stimmung zu machen.
Zeitschrift f. Local- u. Straasenbahnen. 1895.

15
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list