Zeitschrift für das gesamte Lokal- und Straßenbahnwesen — XIV. Jahrgang.1895

Seite: 145
Zitierlink: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Zb-2423-14-1895/0155
Lizenz: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
ÜBER SCHMIERÖLE FÜR EISENBAHNWAGEN.

145

Der Cur ven-Widerstand betrug bei 5km Geschwindigkeit in der Stunde:

Zweiachsige Wagen
mit Lenkachsen.
Dreiachsige Wagen mit
gekuppelten Lenkachsen
Vierachsige Wagen
auf Truckgestellen.
Radius
Radstand 2,70 m
Radstand 5,00 m
Radstand 8,35 m
Widerstand in kg pro Tonne Belastung
60 m
5,13
4,46
3,20
65 „
5,04
4,43
2,24
70 .
4,60
4,30
2,17
75 „
3,80
3,86
2,09
80 ,
2,64
3,06
1,69

Nachdem die Messungen der Widerstände noch nicht vollständig abgeschlossen sind,
können derzeit auch nicht alle Consequenzen aus dem vorliegenden Material gezogen werden;
doch steht schon heute das eine fest:
Der Grund- und Curven-Widerstand der Truckwagen (der k. und k. Bosnabahn) sind
um rund 19 °/0 geringer als die der zweiachsigen Wagen, und um rund 45 °/0 günstiger
als die der dreiachsigen Wagen. Erwähnenswerth ist, dass der Grundwiderstand der zum
erstenmale gelaufenen, neu eingelieferten Wagen auf Truckgestellen volle 7,CI kg pro
Tonne Belastung betragen hat.
Sarajevo, Februar 1895.

XVI.

Ueber Schmieröle für Eisenbahnwagen.
Von Joseph Grossmann, Oberingenieur der Oesterr. Nordwestbahn in Wien.
In der 8. Generalversammlung des Internationalen permanenten Strassenbahnvereins
in Köln erstattete der Herr Director Neufeld-Crefeld den Bericht über die Frage der
Schmiermaterialien. Von Seiten dieses Vereins waren seinen Mitgliedern Fragebogen über
diesen Gegenstand vorgelegt worden und aus der Beantwortung derselben ging hervor, dass
bei den meisten Bahnen Mineralöl zum Schmieren der Locomotiven und Wagen verwendet
wird. Einzelne Bahnen verwenden Starrschmiere, welche zwar reinlicher und theilweise auch
billiger als Oel sein soll, jedoch gewisse Bedenken bezüglich schnellerer Abnützung der
Beibungsflächen aufkommen lasse. Des Ferneren geht aus den Fragebeantwortungen hervor,
dass sich bei den Wagen die alte Schmierung mittelst Docht und Polster von unten bei
Verwendung dickflüssigen Oeles im Sommer und etwas dünnflüssigeren im Winter er-
halten hat.
Zeitschrift f. Local- u. Strassenbahnen. 1895.

19
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Impressum   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list