Zeitschrift für das gesamte Lokal- und Straßenbahnwesen — XIV. Jahrgang.1895

Seite: 151
Zitierlink: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Zb-2423-14-1895/0161
Lizenz: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
KLEINBAHNWESEN IN UNGARN.

151

genden Umstände hin. Bei Localbahnen, welche an Chausseen angelegt sind, bei welchen
also die Wagen der Einwirkung des Staubes ganz besonders ausgesetzt sind, ist ein guter
Lagerverschluss eine unbedingte NothWendigkeit und überdies auch eine ökonomische Maass-
regel, weil durch den guten Verschluss an Schmiermaterial gespart und die reibenden
Theile in besserem Zustande erhalten bleiben.

XVII.
Kleinbahnwesen in Ungarn.
Von Ingenieur C. Balogh.
Die stürmische Bewegung in Sachen des Ausbaues unseres Hauptbahnnetzes inter-
nationalen Charakters hatte gegen Ende der achtziger Jahre ihr Ende erreicht und nun
wurden aus allen Theilen des Landes Wünsche nach neuen Nebeneisenbahnen laut. Das
ausserordentlich langsame und überaus vorsichtige Tempo, in welchem sich nach dieser
Periode der Ausbau des Staatsbahnnetzes vollzog, konnte natürlich diesen Wünschen nicht
gerecht werden und so entstand in Ungarn das Bestreben, die Folgen dieser langsamen
und vorsichtigen Entwicklung durch den Ausbau eines secundären Bahnnetzes auszu-
gleichen, eines Bahnnetzes, welches hauptsächlich in der Unterstützung der Interessenten
die Elemente seiner Lebensfähigkeit suchte und auch fand. Da unser Land behufs Hebung
der Landwirtschaft und zum Zwecke der Entwicklung des Handels und namentlich der
noch in den Kinderschuhen steckenden Industrie noch viele Tausend Kilometer Eisen-
bahnen bedurfte, entwickelte sich dieses Eisenbahnnetz „zweiten Banges“ verhältnissmässig
rasch. — Doch trotz der stattlichen Anzahl von Millionen, welche von Jahr zu Jahr durch
die Regierung, die Munizipien, Städte und Gemeinden und durch die Privatthätigkeit
diesem Zwecke zugeführt wurden, ist der Wunsch nach neuen Eisenbahnen nicht befriedigt.
— Wie dringend der Ausbau unseres Eisenbahnnetzes wäre, wollen wir durch einige
statistische Daten illustriren. Wir hatten in Ungarn (1893) auf je 100000 Einwohner:
72,08 km Eisenbahnen, auf je 100 qkm: 3,90 km Eisenbahn. Hiergegen entfielen auf je
100000 Einwohner und auf je 100 qkm:
Kilometer Eisenbahnen

in der Schweiz.
114,00
8,37
„ Frankreich.
103,83
7,19
„ Bayern.
99,80
7,39
„ Grossbrittanien.
86,33
10,40
„ Belgien.
85,63
16,05
„ Württemberg.
76,30
7,99
„ Oesterreich.
65,75
5,24
„ Ungarn .
72,08
3,90
„ Russland.
34,22
0,58

Wir sehen daher, dass, wollten wir ein Eisenbahnnetz, welches dem im Königreich
Württemberg bestehenden entspräche, so müsste unser Eisenbahnnetz doppelt so dicht
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Impressum   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list