Zeitschrift für das gesamte Lokal- und Straßenbahnwesen — Dritter Jahrgang.1884

Seite: 73
Zitierlink: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Zb-2423-3-1884/0081
Lizenz: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
VERGLEICHENDE BETRACHTUNGEN ÜBER BAU- UNI) BETRIEBSERGEBNISSE etc. 73

nehmen, auf Ausantwortnng klagbar werden. Die Grosse Berliner Pferdeeisenbaiin, welche
dies zu thun pflegt, hat bisher ausnahmslos obsiegende Erkenntnisse erstritten.
Der durch solches Vorgehen geschaffene Schutz der Fahrgäste, dass sie nicht durch
unbefugte Wegnahme Seitens unberufener Dritten die Wiedererlangungsmöglichkeit verlieren,
genügt für sich allein jedocli noch nicht. Die Bahnverwaltungen müssen vielmehr einen
Sammelpunkt für die in ihrem Betriebsbereiche zurückgebliebenen Gegenstände schaffen,
wo solche übersichtlich geordnet den Eigentümern leicht zugänglich sind. Wo innerhalb
desselben Ortes mehrere Betriebsunternehmer bestehen, oder wo die einzelnen Züge mehrere
Ortschaften durchfahren, wäre es wünschenswert, dass man sich über einen gemeinsamen
Sammelpunkt verständigt. Aber selbst dies genügt noch nicht. Es müssten vielmehr an
allen Orten möglichst gleichmässige Einrichtungen bestehen, tunlichst das nämliche Ver-
fahren bei Aufbewahrung und Auslieferung der zurückgebliebenen Gegenstände gelten und
die diesbezüglichen Bekanntmachungen sich in den Bahnwagen aller Gesellschaften genau
an derselben Stelle angeheftet finden. Erst dadurch erlangen die Beiseuden an den für sie
fremden Orten die Möglichkeit sich zu unterrichten, wohin sie sich wegen der von ihnen
zurückgelassenen Sachen zu wenden haben.
IV. Ausfuhrungsvorschliige.
Den schuldigen Rücksichten für die Fahrgäste und deren Eigenthum würde scheinbar
schon dadurch genügend Rechnung getragen werden, wenn sämmtliche Bahnunternehmer:
1. der eigenmächtigen unbefugten Entfernung zurückgelassener Gegenstände durch
unberufene Dritte entgegenwirken, indem sie sowohl Strafanträge stellen, als
auf Aüsantwortung der fraglichen Gegenstände klagbar werden;
2. für die in ihrem Betriebsbereiche zurückgebliebenen Gegenstände eine gemein-
same Sammelstelle einrichten, welche dem Publikum ohne besondere Schwierig-
keiten zugängig ist;
3. falls verschiedene Bahnen innerhalb desselben Ortes durch besondere Unter-
nehmer betrieben werden, diese Sammelstelle gemeinsam benutzen;
4. ihre Einrichtungen allerorts möglichst gleichmässig bestatten und namentlich
5. für ihre Ankündigung wo? unter welchen Umständen? in welcher Weise? die
in den Bahnwagen zurückgebliebenen Sachen abgefordert werden können, mög-
lichst dieselbe Stelle innerhalb der Balmwagen wählen, auch den betreffenden
Ankündigungen möglichst dieselbe äussere Gestalt geben.
Berlin, im Frühjahr 1884.

XI.
Vergleichende Betrachtungen über Bau- und Betriebsergebnisse
normal- und schmalspuriger Secundärbahnen.
Von Oscar Schröter, Regierungsbaumeister.
Die Bau- und Betriebsergebnisse der Fröttstedt - Friedrichsrodaer, Wutha -Buhlaer,
llmenau-Gehrener und Parchim-Ludwigsluster Secundärbahn sind nach den dem Verfasser
dieses vorliegenden Jahresberichten des Erbauers und Betriebspächters Hermann Bach-
10*
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Impressum   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list