Zeitschrift für das gesamte Lokal- und Straßenbahnwesen — Dritter Jahrgang.1884

Page: 93
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Zb-2423-3-1884/0101
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
DIE TRAMWAYS IN DEN NIEDERLANDEN.

93

Säcken etc. kann auf Plateauwagen einfachster Construction bewirkt werden, desgleichen
für lange Walzeisen, Hölzer etc. die Transporteure directe Verwendung finden würden.
Auch ist eine rationelle Ausnutzung der Localbahnen denkbar in der Weise, dass
Kasten von den Untergestellen (Trucks) abnehmbar und so eingerichtet werden, dass sie
von einem Fahrzeug zum anderen mit Inhalt verbracht werden können zur Erleichterung
und Vereinfachung der Verfrachtung entsprechender Güter.
Schliesslich sind Kippwagen der verschiedensten Construction und einachsige Karren
nicht unerwähnt zu lassen.
Aus Vorstehendem dürfte zur Genüge zu ersehen sein, dass bei der Wahl der Wagen-
constructionen für Localbahnen der Wagenconstructeur mit den Interessenten reiflich zu
erwägen und zu berathen haben wird, wie die Vortheile eines billigen und entsprechenden
Transportes oft geringwerthiger Güter am besten gewahrt und der Betrieb am rationellsten
bewirkt werden kann.
Es wird der Werth einer den Verhältnissen richtig angepassten Transportmethode
oft unterschätzt, wodurch entweder die Bahnen als nicht rentabel erscheinen oder doch
nicht wesentliche Vortheile gegenüber den alten Transportmitteln zu erzielen sind; auch
begegnet man nicht selten der Ansicht: „Es wird ja nur die Construction eines Eisenbahn-
wagens (Eisenbahnkarrens) verlangt, zu deren Ausführung der erste beste junge Akademiker
oder Zeichner die nöthigen Kenntnisse besitzt!“
Wie viel Kapital aber durch unrichtige, nicht erfahrungsgemässe Construction solcher
„Karren“ oft vergeudet wird, das sagen sich die Betreffenden entweder gar nicht, oder
erst dann, wenn sie das rollende Material bereits von unkundiger Hand beschafft haben.
Würzburg, im Februar 1884.

XIII.
Die Tramways in den Niederlanden/)
Von Henri Boers zu Utrecht.
Redacteur der „Locomotivc“, Wochenschrift des Niederländischen Vereins für Localbahnen
und Tramways.
Es war im Jahre 1838. Eine Staatscommission hatte über die Notlnvendigkeit und
die Zweckmässigkeit von Eisenbahnen in den Niederlanden berichtet und die Anlage einer
Eisenbahn zwis dien Amsterdam und Arnheim durch den Staat empfohlen.
König Wilhelm I. folgte diesem Käthe und liess einen Gesetzentwurf bei der zweiten
Kammer des Staten-General bezüglich Anlage einer Eisenbahn von Amsterdam über
Utrecht nach Arnheim zur Vorlage bringen. —
Diese Eisenbahn sollte eine kürzere Verbindung zwischen der Hauptstadt und dem
Rhein hersteilen und später nach der preussischen Grenze weitergeführt werden. — Die
*) Mit Rücksicht darauf, dass die Niederlande eins der wenigen Länder sind, in denen ausser
Haupt- und Nebenbahnen auch die eigentlichen Localbahnen schon jetzt eine ausgedehnte
Anwendung gefunden haben, glauben wir unsere Leser auf diesen Aufsatz besonders aufmerksam machen
zu sollen. Die Redaction.
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list