Zeitschrift für das gesamte Lokal- und Straßenbahnwesen — VIII. Jahrgang.1889

Seite: 45
Zitierlink: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Zb-2423-8-1889/0050
Lizenz: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
STRASSENBAHNRECHTLICHE STREITFRAGEN.

45

Die nachstehende Tabelle möge noch eine Uebersicht über die verschiedenen, im
Vorstellenden näher angeführten Bahnen geben mit dem Bemerken, dass diese Zahlen ent-
nommen sind der Statistik pro 1887/88, die im Reichseisenbahnamte bearbeitet wird.

Länge.
km.
Spur-
weite.
m.
Stärkste
Steigung.
Ge-
ringster
Radius.
m.
Bau-
kapital
einschl.
Grund-
erwerb
pro km
Mk.
Betriebs-
kosten
pro Jahr
und km.
Mk.
Normalspurige Nebenbahnen.
1. Früttstedt-Friedricliroda.
8,92
1,435
1:42
300
92432
8S77
2. Crossen-Eisenberg., . . .
8,25
1,435
1:38
150
51171
G7G4
3. Wutha-Ruhla.
7,29
1,435
1:30
200
57545
4522
4. Ilmenau-Gehren-Breitenbacli.
19,13
1,435
1:30
200
59923
3289
5. Holienebra-Ebeleben.
8,70
1,435
1:60
250
592GG
2G50
G. Arnstadt-Ichtershausen.,. .
5,12
1,435
1:40
180
68359
3539
7. Weimar-Berka-Blankcnhain.
28,79
1,435
1:35
180
56270
3374
Schmalspurige Localbahnen.
8. Felda-Bahn.
44,0
1,000
1:25
58
31G1G
1G28
9. Weimar-Rastenberger Bahn.
1,000
1 :40
100
50940
1C47
10. Hildburghausen-Heldburg-Friedrichshall .
30,00
1,000
1:35
GO
27000
1G50
11. Eisfeld-Unterncubrunn.
19,00
1,000
1:40
GO
35000
2000

Hannover, im März 1889. (Fortsetzung folgt.)

IX.
Strassenbahnrechtliche Streitfragen.
Von Rechtslehrer und Syndikus Dr. K. Hilse in Berlin.
1. Durch Ortsstatuten darf der Strassenbahnbetrieb keineswegs
verboten oder eingeschränkt werden.
Verschiedentlich wird gemeint (z. B. Leipziger Tageblatt vom 25. Februar 1887), dass
durch Ortsstatut, also auf dem Wege der Verwaltung, von denjenigen Orten, wo Strassen-
bahnen aus Gemeindemitteln hergestellt würden, ein rechtswirksames Verbot zum Befahren
der städtischen Schienenwege für nicht genehme Dritte geschaffen werden könne. Diese
Ansicht beruht jedoch auf einem Ueberscliätzen der Gemeinden-Autonomie d. h. ihrer Be-
fugniss, zur Regelung ihrer Verhältnisse Rechtssätze aufzustellen. Nach den heutigen Ge-
setzgebungen besteht ein Recht zur Gesetzgebung für die Gemeinden vielmehr nur noch in
sehr beschränktem Umfange, beschränkt sich nämlich auf dass Errichten von Statuten.
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Impressum   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list