Süddeutsche Photographen-Zeitung: Monatsschrift für Photographie u. verwandte Reproductionsarten — München, II. Jahrgang (April 1895 - März 1896).1895

Page: 51
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Zb-282-28/0051
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
cs£>X&ö



Wie stellt man rasch und billig
Diapositive her?
Von Professor Dr. Siegfried Lederer.
Autorrecht© Vorbehalten.
ie Herstellung von Diapositiven kann nacli ver-
schiedenen Methoden erfolgen; lehrreiches darüber
bietet auch der Aufsatz von Th. Romanesco
in Nr. 9 und 10 des ersten Jahrganges der „Süddeutschen Photographen-
Zeitung“. Aber eine der einfachsten und billigsten Erzeugungsarten findet
sich auch in jenem Artikel nicht besprochen. Auf sie wollen nachfolgende
Zeilen aufmerksam machen.
Jeder Photograph befindet sich im Besitze verdorbener oder
unbrauchbarer Negative. Von diesen entfernt man die Schicht, was sehr
leicht von statten geht, wenn man die Platte bei unlackierten Negativen
in warmes Wasser legt, bei lackierten für einige Zeit in Salzsäure, die
mit gleichen Teilen Wassers verdünnt ist. Dann putzt man beide Flächen
mit Spiritus und geschabter Kreide blank, und die so hergerichtete Platte
bietet eine vorzügliche Glasunterlage für das Diapositiv.
Das Bild hiezu wird auf einem lichtempfindlichen Collodium-
Gelatine-Abziehpapier* nach Art der gewöhnlichen Aristo- oder
Celloidinpapier-Bilder hergestellt. Selbst von minderen Negativen lassen
sich bei entsprechender Behandlung mittels dieses Abziehpapieres gute
Diapositive herstellen. Man kopiert sehr stark, so dass das Bild in den
Schatten fast verbrannt aussieht, in den Lichtern stark gedeckt erscheint.
Dann wird das Bild — ohne Schaden eventuell auch mit Celloidinbildern
zusammen — in eine Vorfixage (Fixiernatron in Wasser, 75 : 1000) gebracht,
in welcher Lösung es seine violette Farbe rasch in gelb verändert. Nun
kommt das Bild in das gewöhnliche Kurz’sche Tonfixierbad, in dein es bis
zum Erlangen des jeweilig gewünschten Tones verbleibt. Hierauf wird
gut ausgewässert.** Auch wenn das Papier sehr rationell hergestellt wird,
empfiehlt es sich, besonders beim Bewegen und Umdrehen der Bilder,
sowie bei ihrem Herausnehmen aus den einzelnen Bädern Vorsicht anzu-
* Als sehr gut bewährte sich das Fabrikat der Hamburger Firma Schütze & Noak.
** Ueber ein sicheres Kennzeichen für gänzliche Entfernung des Fixiernatrons
handelt mein Aufsatz: „Aus der Praxis“, Band I, Seite 276, wozu die Druckfehler-
Berichtigung Seite 326 gehört.
Süddeutsche Photographen-Zeitung. Heft 2. 4
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list