Hinweis: Your session has expired. A new one has started.

Süddeutsche Photographen-Zeitung: Monatsschrift für Photographie u. verwandte Reproductionsarten — München, II. Jahrgang (April 1895 - März 1896).1895

Page: 166
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Zb-282-28/0166
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile



Das Vergilben photographischer
Silberbilder.
Ein Vergleich zwischen Albumin- und Celloidin-
papier.
Von York Schwartz und Dr. W. Knauer.
Nachdruck verboten.
addon & Grundy wiesen im Jahre 1893 das Vor-
handensein unlöslicher Silberverbindungen in den
We issen sorgfältig fixirter und gewaschener Bilder
auf Albuminpapier nach und bestimmten die Menge des in jenen Ver-
. ■ . •
bindungen enthaltenen metallischen Silbers zu 14,8 Centigramm auf
je 2408 Quadratcentimeter weisser Fläche. 14,8 Centigramm Silber
über eine Fläche von 2408 Quadratcentimeter gleichmässig ausge-
breitet ergeben eine Schicht, deren Dicke y^öööö Millimeter nicht über-
schreiten kann, und man müsste eigentlich annehmen, dass eine so dünne
Lage Silbers eine weisse Fläche nicht mehr zu färben vermag, selbst
wenn das Silber mit einer anderen Substanz zu einer an und für sich
intensiv gefärbten Verbindung Zusammentritt. Dass dieses Färbever-
mögen trotzdem besteht, davon überzeugte sich Iladdon, bei seinen
Versuchen zur Erklärung des Vergilbens der Albuminbilder aus dem
Vorhandensein der oben erwähnten unentfernbaren Silberverbindungen,*)
durch folgendes einfache Experiment. Er behandelte ein vier Jahre
altes, dem Aussehen nach völlig unverändertes Albuminbild mit Schwefel-
wasserstoffwasser und fand, dass die Weissen sofort eine bräuirlichgelbe
Färbung annahmen. Steht es also fest, dass die Weissen der Albumin-
bilder noch Silber in irgend einer Form enthalten, so kann man sich
nicht mehr darüber wundern, dass allmählich ein Vergilben eintritt, denn
Gelegenheit zur Schwefelung und damit Färbung des Sibers ist zur Ge-
nüge gegeben. Der Schwefel kann dem schwefelhaltigen, unter dem
Einflüsse der Luftfeuchtigkeit und vielleicht auch niederer Organismen
sich zersetzenden Albumin entstammen; noch näher aber liegt es, den
*) Conf. „On the cause of the fading of albumen prints.“ By A. Haddon.
Photographie News, December 21, 1894, p. 809.
Süddeutsche Photographen-Zeitung. lieft 5.


12
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list