Haupt, Albrecht
Totenstädte der Zukunft: eine Nekropole für Millionen — Leipzig, 1911

Page: 3
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/gr-Fol-4-468/0003
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile

IjijäpSflnmiberftehlich treibt bie geit rormärts, auch nicht an
Vf I ben (Bräbern macht ihr Drängen f}alt. Ulte Sitte unb
(Bemohnheit fchroinbet, gebietcrifciiem KTufj meichenb.
Km meiften in ben Stabten; in ben ffeineren Iangfam, in ben
(Srofjftäbten über Kachf.
Kuf bem £anbe freilich, in ben Dörfern, auf ben (Bütern,
bleibt noch lange uieles beim alten, unb barf es nicht nur —
foll es bleiben. Dort follte guflucht fein für non ben Däfern
(Ererbtes, für alte (Bebräudje, für bie Überlieferung, cor allem
Kettung für alles bas 211 te, Schöne, bas im Sturm bes Sehens
in ben Stäbten ficf? nicht mehr 3U galten oermag.
So aud? für hergebrachte fd?öne Sitte gegenüber ben Coten.
Für pietät unb (Ehrfurcht bei ber Beftattung, für liebeoolle
Pflege ber (Bräber ber Datjingefchiebenen. Die poefte unferer
Kirchhöfe auf bem Sanbe barf nicht erwerben, tcie mir fte oon
jeher geFannt; im Schatten oon gypreffen unb alten Bäumen,
im (Brün ber Kbhättge, hoch auf Öen Bergen, tief im Cafe
cerftecft follen bie (Sottesgärten meiter träumen, treue ffüter bes
ihnen ancertrauten Sterblichen unb Dergänglichen ber Dahin;
gegangenen.
Denn fein gmang, fein ^ortfc£?ritt, fein Drängen neuer
geifert beengt bort ben Coten ben piatf neben ben Cebenbigen;
feine Kot 3toingt, fie ins IDeite hinaus, ins ferne unfruchtbare
Blachgefilb 311 cermeifen. nichts treibt, ihnen ben lebten KHnFel
ber Hul]e 3U cerfleinern ober gar 3u mißgönnen.
Knbers aber in ben Stäbten, ciel anbers in ben großen
unb gan3 großen.
Da geht feit langem ein ftiller, bodt fernerer Kampf 3mifchen
Coten unb Sebeitben. Da brängen bie machfenb großen flächen
ber Kirchhöfe uns entmeber oon ber Schoße 3uriicf, beren mir
311m IDohnen unb Sein bebürfen, ober bie Coten müffen meinen,
in immer größere IDeiten, ins unfruchtbare (Befilb, fo meit braunen,
bafj es 3111* Cagesreife mirb, miß man ihre Statt befuchen. Unb
babei firtb fie ein trauriges Ding, uttfere Friebfjöfe, bie bem Ke;
ftatteten bod? nur fur3e geitfpanne gönnen 3ur Haft, ba biefe
nach breifjig ober auch noch weniger 3ahrett 3ur Seite meidjen
müffen, anberett piat; 3U machen, bie ihre bisherige Stätte für
ftch beattfpruchen. iDettn bie oerhitßenbe (Erbbecfe unferer Stabt;
friebhöfe für einen HugettblicF meggenontmen märe — meid?
furchtbares Felö müßten unfere Hugen fchauen! —
So mirb bie ^riebhoffrage für unfere großen Stäbte, bie
ja in Deutfchlanb in einem Klaffe toachfett, mie nirgenbs, felbft

in HmeriFa nicht mehr, überaß 3U einer brängettben unb quälettben
Bebürfnis; unb IDirtfchaftsfrage. Soeben lief: man bie Ktit;
teilung, baff in (Blasgom ein profeffor (Bloifter in einer öffent;
lid?en Derfammlung ausgefprocheu l?at, in feiner Stabt aßein
müffen jährlich 16000 bis 18000 Ceichen untergebracht merben,
mo3u man bod? red?t oiel plaf gebrauche. Das fei für grofje
Stäbte eine feljr ernfte Sorge!
(Serabe biefe Seite ber Sadje ift für bie Ktißionenftäbte
bie mirflid? ausfchlaggebenbe, nicht etma Hygiene ober Üftljetif,
fo bebeutfam biefe aud? fein mögen. Unb barum fittb es juerft
bie gan3 grofjen Stäbte, bie unmeigerlid? in fchroffen (Begenfatj
gebrängt merben 3U ben alten überlieferten unb bisher treu ge;
pflegten Sitten unferer Däter.
Unb barum mirb bie (Ermöglichung ber Feuerbestattung für
unfere Stäbte eine mirflieh auferorbentlidje Bebeutmtg haben
unb oon ihnen unb für fie fo gelöft merben müffen, bafj fie in
einer ber alten pietät unb ber ^orberung ber neuen geit in
gleichem Klaffe gerecht merbenben IDeife fid? gehalten läfjt.
(Ein Derfucl? einer foldjen Husgeftaltung ber Beifetjung, ber
Feuerbeftattung in ihren unoermeiblichen Folgerungen, ift in biefen
Blättern gemacht, ber 3eigen foß, mie bie fchmierige Frage öer
Kirchhöfe unb ihrer unerbittlichen unftißbaren Hnfprüctje an
Cerrain in einer Hrt 3U beantmorten märe, bie biefer Kot für
bie guFunft ein (Enbe machen fönnte. Unb 3mar in einer Form,
bie äfthetifd? burefaus bas Derfchminbenbe 3U erfefen oermöchte.
(Ban3 basfelbe 3U bieten, ift unbenFbar, etmas annähernb (Bleid?;
mertiges an bie Steße bes Unhaltbaren 3U fetjen, ift jebod? nicht
unmöglich, auch menn man 3ugleid? jene fdjmer 3U befriebigettben
Forberungen beriicEfichtigt.
(Eine Stabt oon einer Klißion (Einmohnern erneuert fid? in
einem KTenfchenalter, hätte alfo in nicht oiel mehr als breifjig
3al?ren eine Klißion Kfenfd?en 3U beftatten1).
Diefe Klißion beanfprud?t, menn fie in ber (Erbe begraben
mürbe, an (Bräbern eng nebeneittanber 3mei Klißionen Quabrat;
meter Bobenfläche. Das ergibt mit ebeitfo oiel an IDegeti unb fonft
(Erforberlichem, ba3u Heferoeterrain, einen Kirchhof non annähernb
fünf Klißionen Quabratmetern = 500 hjeftaren ober 5 Quabrat;
Filometern. —
Diefes ungeheure unb Foftfpielige Kaumbebiirfnis ift nirgenbs
innerhalb ober bireFt an ber Stabtgren3e 3U befriebigert, meil ber
>) Der gegentoärtige ©efunbtieitssujlanb ber beutfd)en Stabte ift günftiger
als früher, fo baß bas burdifdtjnittlicfjc Ccbensalter ftd) erhöht hat.
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list