Hinweis: Your session has expired. A new one has started.

Dietz, Alexander
Frankfurter Handelsgeschichte / von Alexander Dietz (Erster Band) — Frankfurt am Main, 1910

Page: 308
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/57-1505-01/0330
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile
verheiratete seine sechs Töchter an Männer aus den vornehmsten Genueser
Familien, wie Doria, Spinola, Lomellino, di Negro. Der jüngste von seinen
drei Söhnen starb 1626 zu Rom als Prälat.
Christoph Stalburger, welcher 1583 seinen Teilhaber Jakob von Botzheim
durch den Tod verloren hatte und 1592 Stadtschultheiß geworden war, ließ
die Handlung allmählich eingehen.
Das Konkurrenzgeschäft der Patrizier Mengershausen ist ebenso be-
deutend gewesen. Der Begründer, Hieronymus Mengershausen aus Nordheim,
welcher bisher Handelsdiener des Conrad Joham zu Straßburg gewesen war,
machte sich vermutlich 1537 bei seiner Niederlassung in Frankfurt selbständig.
Nach seinem Tode im Jahr 1557 wurde das Geschäft von zwei Schwieger-
söhnen, Hans Steffan und Johann von Melem, und seinem einzigen Sohne Georg
Mengershausen weitergeführt, welcher bereits 1582 auf einer Geschäftsreise
nach Italien zu Basel starb. Während 30 Jahren war Hans Eißvogel zu Venedig
ihr ständiger Vertreter in Italien. Die meisten Lieferungen gingen auch bei
dieser Handlung nach dem Norden, so nach Cöln, wo sie 1584 von Heinrich
Hufschläger mehrere tausend Gulden zu fordern hatte, ferner nach Göttingen,
Minden, Münster, Herford, Einbeck, Lüneburg, Magdeburg und namentlich
nach Lübeck.
Seit 1592 übernahmen die herangewachsenen Söhne des Georg, Hieronymus
und Johann Mengershausen, die Leitung der Seidenhandlung, gerieten aber
infolge ihrer unachtsamen Geschäftsführung und ihrer zu stattlichen Haus-
haltung allmählich in Zahlungsschwierigkeiten. Kurz nach dem Tode des
Hieronymus kam es in der Fastenmesse 1609 zum Konkurs, bei welchem die
Passiva mit 60,000 fl, die Activa mit 50,000 fl, angegeben wurden. Johann Mengers-
hausen starb 1628. Sein Sohn verließ Frankfurt. Neben ihm sind Christof von
Stetten, Johann Jakob Jeckei, Johann Schober der Jüngere und Philipp Jakob
Fleckhamer die letzten Patrizier des Hauses Alten-Limpurg gewesen, welche
Handel getrieben haben.
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list