Dietz, Alexander ; Dietz, Alexander
Frankfurter Handelsgeschichte / von Alexander Dietz (4.1) — Frankfurt am Main, 1925

Page: 303
Citation link: 
http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/57-1505-4-1/0320
License: Creative Commons - No rights reserved (CC0)
0.5
1 cm
facsimile


und vermutlich auch in London auf. Zu seiner Unterstützung nahm er etwa 1690
seinen jüngeren Vetter Jakob von de Walle, welcher bedeutende verwandschaftliche
und geschäftliche Beziehungen zu Holland besaß, als Gesellschafter auf.
Von Isaak Behaghel erzählt der Chronist v. Lersner, daß er während der
Kriegszeit dem englischen König Wilhelm III. und den Generalstaaten der Nieder-
lande, deren Statthalter der König vor seiner Berufung gewesen war, bei vielen
Vorfällen so annehmliche und gefällige Dienste erwiesen habe, daß die letzteren
durch ihren Gesandten Dr. Peter de Spina ihm eine goldene Kette mit Medaille
und ersterer durch seinen außerordentlichen schweizer Gesandten d’Hervart eine
große goldne Kette mit Medaille des Königs im Gewicht von 429 Kronen über-
reichen ließen. Auch der neue König von Preußen, Friedrich I., bekanntlich
ein Bundesgenosse der Niederlande und Englands, ließ ihm im Februar 1706
! durch den Ministerpräsident Grafen v. Wärtenberg wegen der in besonderen Vor-
fällen geleisteten angenehmen Dienste zwei ansehnliche goldene Medaillen zu 50
Dukaten übersenden, deren eine mit dem Brustbild des Königs und einer Ansicht
der Einnahme von Geldern (1703) versehen, die andere zum Gedächtnis des Todes
Ider Königin Sofie Charlotte von Preußen geprägt worden war.
Da er vom Chronisten als vornehmer Bankier bezeichnet wird, mögen die Ver-
dienste des Behaghel namentlich finanzieller Natur gewesen sein. Bei den Aktien-
i Spekulationen des Jahres 1720 wird er nicht genannt. Er starb 1721 im Alter
von 73 Jahren als einer der vornehmsten und reichsten Kaufleute der Stadt. Sein
Nachlaß belief sich auf 257 635 fl. Er hinterließ folgende sieben Kinder:
1. Karl Behaghel gen. von Flammerdinghe, Schwiegersohn des Tabak-
fabrikanten Isaak von Flammerdinghe, f 1747;
Sohn: Karl der Jüngere, Tabakfabrikant in der Gallusgasse, heir. 1745 Rahel
Elisabethe de Bassompierre, f 1780;
2. Isaak der Jüngere in der großen Eschenheimergasse, später gräflich
Neuwied’scher Kammerrat und 1756 geadelt als Behaghel v. Adlerskron, heir.
1712 eine Tochter des Bankiers Peter de Cherf, f 1775;
Kinder: Sarah Elisabethe, heir. 1739 den württembergischen Hofkammerrat

3. Johann Daniel, etwas schwachsinnig, zuletzt württembergischer Hof kämm er-
rat, f 1744 ledig in Stuttgart;
4. Arnold, f 1729 ledig;
5. Gertraude, heir. 1709 den hessen-kasselischen Leibarzt Dr. Jakob von den


Silbereißen zu Stuttgart, Johann Karl, f 1777 als russischer Oberst,
Susanna, heir 1752 den Bankier Johann Jakob Perret, und Anna
Maria f ledig.

Velden;
6. Katharina Elisabetha, verehelichte Wettling, f 1725;
loading ...

DWork by UB Heidelberg
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt   |    Imprint   |    Datenschutzerklärung   |    OAI   |    RSS   |    Twitter   |    seo-list